The Boscombe Valley Mystery (übersetzt von: infos24 GmbH)

"A Scandal in Bohemia"
"The Adventure of the Red-Headed League"
"A Case of Identity"
"The Boscombe Valley Mystery"
"The Five Orange Pips"
"The Man with the Twisted Lip"
"The Adventure of the Blue Carbuncle"
"The Adventure of the Speckled Band"
"The Adventure of the Engineer's Thumb"
"The Adventure of the Noble Bachelor"
"The Adventure of the Beryl Coronet"
"The Adventure of the Copper Beeches"

normal gesprochen
langsam gesprochen
85 MB
beide Sounddateien normal / verlangsamt

 

The Boscombe Valley Mystery
by Arthur Conan Doyle        

We were seated at breakfast one morning, my wife and I, when the maid brought in a telegram. It was from Sherlock Holmes and ran in this way:

Have you a couple of days to spare? Have just been wired for from the west of England in connection with Boscombe Valley tragedy. Shall be glad if you will come with me. Air and scenery perfect. Leave Paddington by the 11:15.

"What do you say, dear?" said my wife, looking across at me. "Will you go?"

"I really don't know what to say. I have a fairly long list at present."

"Oh, Anstruther would do your work for you. You have been looking a little pale lately. I think that the change would do you good, and you are always so interested in Mr. Sherlock Holmes's cases."

"I should be ungrateful if I were not, seeing what I gained through one of them," I answered. "But if I am to go, I must pack at once, for I have only half an hour."

My experience of camp life in Afghanistan had at least had the effect of making me a prompt and ready traveller. My wants were few and simple, so that in less than the time stated I was in a cab with my valise, rattling away to Paddington Station. Sherlock Holmes was pacing up and down the platform, his tall, gaunt figure made even gaunter and taller by his long grey travelling-cloak and close-fitting cloth cap.

"It is really very good of you to come, Watson," said he. "It makes a considerable difference to me, having someone with me on whom I can thoroughly rely. Local aid is always either worthless or else biased. If you will keep the two corner seats I shall get the tickets."

We had the carriage to ourselves save for an immense litter of papers which Holmes had brought with him. Among these he rummaged and read, with intervals of note-taking and of meditation, until we were past Reading. Then he suddenly rolled them all into a gigantic ball and tossed them up onto the rack.

"Have you heard anything of the case?" he asked.

"Not a word. I have not seen a paper for some days."

"The London press has not had very full accounts. I have just been looking through all the recent papers in order to master the particulars. It seems, from what I gather, to be one of those simple cases which are so extremely difficult."

"That sounds a little paradoxical."

"But it is profoundly true. Singularity is almost invariably a clue. The more featureless and commonplace a crime is, the more difficult it is to bring it home. In this case, however, they have established a very serious case against the son of the murdered man."

"It is a murder, then?"

"Well, it is conjectured to be so. I shall take nothing for granted until I have the opportunity of looking personally into it. I will explain the state of things to you, as far as I have been able to understand it, in a very few words.

"Boscombe Valley is a country district not very far from Ross, in Herefordshire. The largest landed proprietor in that part is a Mr. John Turner, who made his money in Australia and returned some years ago to the old country. One of the farms which he held, that of Hatherley, was let to Mr. Charles McCarthy, who was also an ex-Australian. The men had known each other in the colonies, so that it was not unnatural that when they came to settle down they should do so as near each other as possible. Turner was apparently the richer man, so McCarthy became his tenant but still remained, it seems, upon terms of perfect equality, as they were frequently together. McCarthy had one son, a lad of eighteen, and Turner had an only daughter of the same age, but neither of them had wives living. They appear to have avoided the society of the neighbouring English families and to have led retired lives, though both the McCarthys were fond of sport and were frequently seen at the race-meetings of the neighbourhood. McCarthy kept two servants--a man and a girl. Turner had a considerable household, some half-dozen at the least. That is as much as I have been able to gather about the families. Now for the facts.

"On June 3rd, that is, on Monday last, McCarthy left his house at Hatherley about three in the afternoon and walked down to the Boscombe Pool, which is a small lake formed by the spreading out of the stream which runs down the Boscombe Valley. He had been out with his serving-man in the morning at Ross, and he had told the man that he must hurry, as he had an appointment of importance to keep at three. From that appointment he never came back alive.

"From Hatherley Farm-house to the Boscombe Pool is a quarter of a mile, and two people saw him as he passed over this ground. One was an old woman, whose name is not mentioned, and the other was William Crowder, a game-keeper in the employ of Mr. Turner. Both these witnesses depose that Mr. McCarthy was walking alone. The game-keeper adds that within a few minutes of his seeing Mr. McCarthy pass he had seen his son, Mr. James McCarthy, going the same way with a gun under his arm. To the best of his belief, the father was actually in sight at the time, and the son was following him. He thought no more of the matter until he heard in the evening of the tragedy that had occurred.

"The two McCarthys were seen after the time when William Crowder, the game-keeper, lost sight of them. The Boscombe Pool is thickly wooded round, with just a fringe of grass and of reeds round the edge. A girl of fourteen, Patience Moran, who is the daughter of the lodge-keeper of the Boscombe Valley estate, was in one of the woods picking flowers. She states that while she was there she saw, at the border of the wood and close by the lake, Mr. McCarthy and his son, and that they appeared to be having a violent quarrel. She heard Mr. McCarthy the elder using very strong language to his son, and she saw the latter raise up his hand as if to strike his father. She was so frightened by their violence that she ran away and told her mother when she reached home that she had left the two McCarthys quarrelling near Boscombe Pool, and that she was afraid that they were going to fight. She had hardly said the words when young Mr. McCarthy came running up to the lodge to say that he had found his father dead in the wood, and to ask for the help of the lodge-keeper. He was much excited, without either his gun or his hat, and his right hand and sleeve were observed to be stained with fresh blood. On following him they found the dead body stretched out upon the grass beside the pool. The head had been beaten in by repeated blows of some heavy and blunt weapon. The injuries were such as might very well have been inflicted by the butt-end of his son's gun, which was found lying on the grass within a few paces of the body. Under these circumstances the young man was instantly arrested, and a verdict of 'wilful murder' having been returned at the inquest on Tuesday, he was on Wednesday brought before the magistrates at Ross, who have referred the case to the next Assizes. Those are the main facts of the case as they came out before the coroner and the police-court."

"I could hardly imagine a more damning case," I remarked. "If ever circumstantial evidence pointed to a criminal it does so here."

"Circumstantial evidence is a very tricky thing," answered Holmes thoughtfully. "It may seem to point very straight to one thing, but if you shift your own point of view a little, you may find it pointing in an equally uncompromising manner to something entirely different. It must be confessed, however, that the case looks exceedingly grave against the young man, and it is very possible that he is indeed the culprit. There are several people in the neighbourhood, however, and among them Miss Turner, the daughter of the neighbouring landowner, who believe in his innocence, and who have retained Lestrade, whom you may recollect in connection with 'A Study in Scarlet', to work out the case in his interest. Lestrade, being rather puzzled, has referred the case to me, and hence it is that two middle-aged gentlemen are flying westward at fifty miles an hour instead of quietly digesting their breakfasts at home."

"I am afraid," said I, "that the facts are so obvious that you will find little credit to be gained out of this case."

"There is nothing more deceptive than an obvious fact," he answered, laughing. "Besides, we may chance to hit upon some other obvious facts which may have been by no means obvious to Mr. Lestrade. You know me too well to think that I am boasting when I say that I shall either confirm or destroy his theory by means which he is quite incapable of employing, or even of understanding. To take the first example to hand, I very clearly perceive that in your bedroom the window is upon the right-hand side, and yet I question whether Mr. Lestrade would have noted even so self-evident a thing as that."

"How on earth--"

"My dear fellow, I know you well. I know the military neatness which characterises you. You shave every morning, and in this season you shave by the sunlight; but since your shaving is less and less complete as we get farther back on the left side, until it becomes positively slovenly as we get round the angle of the jaw, it is surely very clear that that side is less illuminated than the other. I could not imagine a man of your habits looking at himself in an equal light and being satisfied with such a result. I only quote this as a trivial example of observation and inference. Therein lies my metier, and it is just possible that it may be of some service in the investigation which lies before us. There are one or two minor points which were brought out in the inquest, and which are worth considering."

"What are they?"

"It appears that his arrest did not take place at once, but after the return to Hatherley Farm. On the inspector of constabulary informing him that he was a prisoner, he remarked that he was not surprised to hear it, and that it was no more than his deserts. This observation of his had the natural effect of removing any traces of doubt which might have remained in the minds of the coroner's jury."

"It was a confession," I ejaculated.

"No, for it was followed by a protestation of innocence."

"Coming on the top of such a damning series of events, it was at least a most suspicious remark."

"On the contrary," said Holmes, "it is the brightest rift which I can at present see in the clouds. However innocent he might be, he could not be such an absolute imbecile as not to see that the circumstances were very black against him. Had he appeared surprised at his own arrest, or feigned indignation at it, I should have looked upon it as highly suspicious, because such surprise or anger would not be natural under the circumstances, and yet might appear to be the best policy to a scheming man. His frank acceptance of the situation marks him as either an innocent man, or else as a man of considerable self-restraint and firmness. As to his remark about his deserts, it was also not unnatural if you consider that he stood beside the dead body of his father, and that there is no doubt that he had that very day so far forgotten his filial duty as to bandy words with him, and even, according to the little girl whose evidence is so important, to raise his hand as if to strike him. The self-reproach and contrition which are displayed in his remark appear to me to be the signs of a healthy mind rather than of a guilty one."

I shook my head. "Many men have been hanged on far slighter evidence," I remarked.

"So they have. And many men have been wrongfully hanged."

"What is the young man's own account of the matter?"

"It is, I am afraid, not very encouraging to his supporters, though there are one or two points in it which are suggestive. You will find it here, and may read it for yourself."

He picked out from his bundle a copy of the local Herefordshire paper, and having turned down the sheet he pointed out the paragraph in which the unfortunate young man had given his own statement of what had occurred. I settled myself down in the corner of the carriage and read it very carefully. It ran in this way:

Mr. James McCarthy, the only son of the deceased, was then called and gave evidence as follows: "I had been away from home for three days at Bristol, and had only just returned upon the morning of last Monday, the 3d. My father was absent from home at the time of my arrival, and I was informed by the maid that he had driven over to Ross with John Cobb, the groom. Shortly after my return I heard the wheels of his trap in the yard, and, looking out of my window, I saw him get out and walk rapidly out of the yard, though I was not aware in which direction he was going. I then took my gun and strolled out in the direction of the Boscombe Pool, with the intention of visiting the rabbit warren which is upon the other side. On my way I saw William Crowder, the game-keeper, as he had stated in his evidence; but he is mistaken in thinking that I was following my father. I had no idea that he was in front of me. When about a hundred yards from the pool I heard a cry of 'Cooee!' which was a usual signal between my father and myself. I then hurried forward, and found him standing by the pool. He appeared to be much surprised at seeing me and asked me rather roughly what I was doing there. A conversation ensued which led to high words and almost to blows, for my father was a man of a very violent temper. Seeing that his passion was becoming ungovernable, I left him and returned towards Hatherley Farm. I had not gone more than 150 yards, however, when I heard a hideous outcry behind me, which caused me to run back again. I found my father expiring upon the ground, with his head terribly injured. I dropped my gun and held him in my arms, but he almost instantly expired. I knelt beside him for some minutes, and then made my way to Mr. Turner's lodge-keeper, his house being the nearest, to ask for assistance. I saw no one near my father when I returned, and I have no idea how he came by his injuries. He was not a popular man, being somewhat cold and forbidding in his manners, but he had, as far as I know, no active enemies. I know nothing further of the matter."

"The Coroner: 'Did your father make any statement to you before he died?'

"Witness: 'He mumbled a few words, but I could only catch some allusion to a rat.'

"The Coroner: 'What did you understand by that?'

"Witness: 'It conveyed no meaning to me. I thought that he was delirious.'

"The Coroner: 'What was the point upon which you and your father had this final quarrel?'

"Witness: 'I should prefer not to answer.'

"The Coroner: 'I am afraid that I must press it.'

"Witness: 'It is really impossible for me to tell you. I can assure you that it has nothing to do with the sad tragedy which followed.'

"The Coroner: 'That is for the court to decide. I need not point out to you that your refusal to answer will prejudice your case considerably in any future proceedings which may arise'

"Witness: 'I must still refuse.'

"The Coroner: 'I understand that the cry of "Cooee" was a common signal between you and your father?'

"Witness: 'It was.'

"The Coroner: 'How was it, then, that he uttered it before he saw you, and before he even knew that you had returned from Bristol?'

"Witness (with considerable confusion): 'I do not know.'

"A Juryman: 'Did you see nothing which aroused your suspicions when you returned on hearing the cry and found your father fatally injured?'

"Witness: 'Nothing definite.'

"The Coroner: 'What do you mean?'

"Witness: 'I was so disturbed and excited as I rushed out into the open, that I could think of nothing except of my father. Yet I have a vague impression that as I ran forward something lay upon the ground to the left of me. It seemed to me to be something grey in colour, a coat of some sort, or a plaid perhaps. When I rose from my father I looked round for it, but it was gone.'

"'Do you mean that it disappeared before you went for help?'

"'Yes, it was gone.'

"'You cannot say what it was?'

"'No, I had a feeling something was there.'

"'How far from the body?'

"'A dozen yards or so.'

"'And how far from the edge of the wood?'

"'About the same.'

"'Then if it was removed it was while you were within a dozen yards of it?'

"'Yes, but with my back towards it.'

"This concluded the examination of the witness."

"I see," said I as I glanced down the column, "that the coroner in his concluding remarks was rather severe upon young McCarthy. He calls attention, and with reason, to the discrepancy about his father having signalled to him before seeing him also to his refusal to give details of his conversation with his father, and his singular account of his father's dying words. They are all, as he remarks, very much against the son."

Holmes laughed softly to himself and stretched himself out upon the cushioned seat. "Both you and the coroner have been at some pains," said he, "to single out the very strongest points in the young man's favour. Don't you see that you alternately give him credit for having too much imagination and too little? Too little, if he could not invent a cause of quarrel which would give him the sympathy of the jury; too much, if he evolved from his own inner consciousness anything so outre as a dying reference to a rat, and the incident of the vanishing cloth. No, sir, I shall approach this case from the point of view that what this young man says is true, and we shall see whither that hypothesis will lead us. And now here is my pocket Petrarch, and not another word shall I say of this case until we are on the scene of action. We lunch at Swindon, and I see that we shall be there in twenty minutes."

It was nearly four o'clock when we at last, after passing through the beautiful Stroud Valley, and over the broad gleaming Severn, found ourselves at the pretty little country-town of Ross. A lean, ferret-like man, furtive and sly-looking, was waiting for us upon the platform. In spite of the light brown dustcoat and leather-leggings which he wore in deference to his rustic surroundings, I had no difficulty in recognising Lestrade, of Scotland Yard. With him we drove to the Hereford Arms where a room had already been engaged for us.

"I have ordered a carriage," said Lestrade as we sat over a cup of tea. "I knew your energetic nature, and that you would not be happy until you had been on the scene of the crime."

"It was very nice and complimentary of you," Holmes answered. "It is entirely a question of barometric pressure."

Lestrade looked startled. "I do not quite follow," he said.

"How is the glass? Twenty-nine, I see. No wind, and not a cloud in the sky. I have a case-full of cigarettes here which need smoking, and the sofa is very much superior to the usual country hotel abomination. I do not think that it is probable that I shall use the carriage to-night."

Lestrade laughed indulgently. "You have, no doubt, already formed your conclusions from the newspapers," he said. "The case is as plain as a pikestaff, and the more one goes into it the plainer it becomes. Still, of course, one can't refuse a lady, and such a very positive one, too. She has heard of you, and would have your opinion, though I repeatedly told her that there was nothing which you could do which I had not already done. Why, bless my soul! here is her carriage at the door."

He had hardly spoken before there rushed into the room one of the most lovely young women that I have ever seen in my life. Her violet eyes shining, her lips parted, a pink flush upon her cheeks, all thought of her natural reserve lost in her overpowering excitement and concern.

"Oh, Mr. Sherlock Holmes!" she cried, glancing from one to the other of us, and finally, with a woman's quick intuition, fastening upon my companion, "I am so glad that you have come. I have driven down to tell you so. I know that James didn't do it. I know it, and I want you to start upon your work knowing it, too. Never let yourself doubt upon that point. We have known each other since we were little children, and I know his faults as no one else does; but he is too tender-hearted to hurt a fly. Such a charge is absurd to anyone who really knows him."

"I hope we may clear him, Miss Turner," said Sherlock Holmes. "You may rely upon my doing all that I can."

"But you have read the evidence. You have formed some conclusion? Do you not see some loophole, some flaw? Do you not yourself think that he is innocent?"

"I think that it is very probable."

"There, now!" she cried, throwing back her head and looking defiantly at Lestrade. "You hear! He gives me hopes."

Lestrade shrugged his shoulders. "I am afraid that my colleague has been a little quick in forming his conclusions," he said.

"But he is right. Oh! I know that he is right. James never did it. And about his quarrel with his father, I am sure that the reason why he would not speak about it to the coroner was because I was concerned in it."

"In what way?" asked Holmes.

"It is no time for me to hide anything. James and his father had many disagreements about me. Mr. McCarthy was very anxious that there should be a marriage between us. James and I have always loved each other as brother and sister; but of course he is young and has seen very little of life yet, and--and--well, he naturally did not wish to do anything like that yet. So there were quarrels, and this, I am sure, was one of them."

"And your father?" asked Holmes. "Was he in favour of such a union?"

"No, he was averse to it also. No one but Mr. McCarthy was in favour of it." A quick blush passed over her fresh young face as Holmes shot one of his keen, questioning glances at her.

"Thank you for this information," said he. "May I see your father if I call to-morrow?"

"I am afraid the doctor won't allow it."

"The doctor?"

"Yes, have you not heard? Poor father has never been strong for years back, but this has broken him down completely. He has taken to his bed, and Dr. Willows says that he is a wreck and that his nervous system is shattered. Mr. McCarthy was the only man alive who had known dad in the old days in Victoria."

"Ha! In Victoria! That is important."

"Yes, at the mines."

"Quite so; at the gold-mines, where, as I understand, Mr. Turner made his money."

"Yes, certainly."

"Thank you, Miss Turner. You have been of material assistance to me."

"You will tell me if you have any news tomorrow. No doubt you will go to the prison to see James. Oh, if you do, Mr. Holmes, do tell him that I know him to be innocent."

"I will, Miss Turner."

"I must go home now, for dad is very ill, and he misses me so if I leave him. Good-bye, and God help you in your undertaking." She hurried from the room as impulsively as she had entered, and we heard the wheels of her carriage rattle off down the street.

 

"I am ashamed of you, Holmes," said Lestrade with dignity after a few minutes' silence. "Why should you raise up hopes which you are bound to disappoint? I am not over-tender of heart, but I call it cruel."

"I think that I see my way to clearing James McCarthy," said Holmes. "Have you an order to see him in prison?"

"Yes, but only for you and me."

"Then I shall reconsider my resolution about going out. We have still time to take a train to Hereford and see him to-night?"

"Ample."

"Then let us do so. Watson, I fear that you will find it very slow, but I shall only be away a couple of hours."

I walked down to the station with them, and then wandered through the streets of the little town, finally returning to the hotel, where I lay upon the sofa and tried to interest myself in a yellow-backed novel. The puny plot of the story was so thin, however, when compared to the deep mystery through which we were groping, and I found my attention wander so continually from the action to the fact, that I at last flung it across the room and gave myself up entirely to a consideration of the events of the day. Supposing that this unhappy young man's story were absolutely true, then what hellish thing, what absolutely unforeseen and extraordinary calamity could have occurred between the time when he parted from his father, and the moment when drawn back by his screams, he rushed into the glade? It was something terrible and deadly. What could it be? Might not the nature of the injuries reveal something to my medical instincts? I rang the bell and called for the weekly county paper, which contained a verbatim account of the inquest. In the surgeon's deposition it was stated that the posterior third of the left parietal bone and the left half of the occipital bone had been shattered by a heavy blow from a blunt weapon. I marked the spot upon my own head. Clearly such a blow must have been struck from behind. That was to some extent in favour of the accused, as when seen quarrelling he was face to face with his father. Still, it did not go for very much, for the older man might have turned his back before the blow fell. Still, it might be worth while to call Holmes's attention to it. Then there was the peculiar dying reference to a rat. What could that mean? It could not be delirium. A man dying from a sudden blow does not commonly become delirious. No, it was more likely to be an attempt to explain how he met his fate. But what could it indicate? I cudgelled my brains to find some possible explanation. And then the incident of the grey cloth seen by young McCarthy. If that were true the murderer must have dropped some part of his dress, presumably his overcoat, in his flight, and must have had the hardihood to return and to carry it away at the instant when the son was kneeling with his back turned not a dozen paces off. What a tissue of mysteries and improbabilities the whole thing was! I did not wonder at Lestrade's opinion, and yet I had so much faith in Sherlock Holmes's insight that I could not lose hope as long as every fresh fact seemed to strengthen his conviction of young McCarthy's innocence.

It was late before Sherlock Holmes returned. He came back alone, for Lestrade was staying in lodgings in the town.

"The glass still keeps very high," he remarked as he sat down. "It is of importance that it should not rain before we are able to go over the ground. On the other hand, a man should be at his very best and keenest for such nice work as that, and I did not wish to do it when fagged by a long journey. I have seen young McCarthy."

"And what did you learn from him?"

"Nothing."

"Could he throw no light?"

"None at all. I was inclined to think at one time that he knew who had done it and was screening him or her, but I am convinced now that he is as puzzled as everyone else. He is not a very quick-witted youth, though comely to look at and, I should think, sound at heart."

"I cannot admire his taste," I remarked, "if it is indeed a fact that he was averse to a marriage with so charming a young lady as this Miss Turner."

"Ah, thereby hangs a rather painful tale. This fellow is madly, insanely, in love with her, but some two years ago, when he was only a lad, and before he really knew her, for she had been away five years at a boarding-school, what does the idiot do but get into the clutches of a barmaid in Bristol and marry her at a registry office? No one knows a word of the matter, but you can imagine how maddening it must be to him to be upbraided for not doing what he would give his very eyes to do, but what he knows to be absolutely impossible. It was sheer frenzy of this sort which made him throw his hands up into the air when his father, at their last interview, was goading him on to propose to Miss Turner. On the other hand, he had no means of supporting himself, and his father, who was by all accounts a very hard man, would have thrown him over utterly had he known the truth. It was with his barmaid wife that he had spent the last three days in Bristol, and his father did not know where he was. Mark that point. It is of importance. Good has come out of evil, however, for the barmaid, finding from the papers that he is in serious trouble and likely to be hanged, has thrown him over utterly and has written to him to say that she has a husband already in the Bermuda Dockyard, so that there is really no tie between them. I think that that bit of news has consoled young McCarthy for all that he has suffered."

"But if he is innocent, who has done it?"

"Ah! who? I would call your attention very particularly to two points. One is that the murdered man had an appointment with someone at the pool, and that the someone could not have been his son, for his son was away, and he did not know when he would return. The second is that the murdered man was heard to cry 'Cooee!' before he knew that his son had returned. Those are the crucial points upon which the case depends. And now let us talk about George Meredith, if you please, and we shall leave all minor matters until to-morrow."

There was no rain, as Holmes had foretold, and the morning broke bright and cloudless. At nine o'clock Lestrade called for us with the carriage, and we set off for Hatherley Farm and the Boscombe Pool.

"There is serious news this morning," Lestrade observed. "It is said that Mr. Turner, of the Hall, is so ill that his life is despaired of."

"An elderly man, I presume?" said Holmes.

"About sixty; but his constitution has been shattered by his life abroad, and he has been in failing health for some time. This business has had a very bad effect upon him. He was an old friend of McCarthy's, and, I may add, a great benefactor to him, for I have learned that he gave him Hatherley Farm rent free."

"Indeed! That is interesting," said Holmes.

"Oh, yes! In a hundred other ways he has helped him. Everybody about here speaks of his kindness to him."

"Really! Does it not strike you as a little singular that this McCarthy, who appears to have had little of his own, and to have been under such obligations to Turner, should still talk of marrying his son to Turner's daughter, who is, presumably, heiress to the estate, and that in such a very cocksure manner, as if it were merely a case of a proposal and all else would follow? It is the more strange, since we know that Turner himself was averse to the idea. The daughter told us as much. Do you not deduce something from that?"

"We have got to the deductions and the inferences," said Lestrade, winking at me. "I find it hard enough to tackle facts, Holmes, without flying away after theories and fancies."

"You are right," said Holmes demurely; "you do find it very hard to tackle the facts."

"Anyhow, I have grasped one fact which you seem to find it difficult to get hold of," replied Lestrade with some warmth.

"And that is--"

"That McCarthy senior met his death from McCarthy junior and that all theories to the contrary are the merest moonshine."

"Well, moonshine is a brighter thing than fog," said Holmes, laughing. "But I am very much mistaken if this is not Hatherley Farm upon the left."

"Yes, that is it." It was a widespread, comfortable-looking building, two-storied, slate-roofed, with great yellow blotches of lichen upon the grey walls. The drawn blinds and the smokeless chimneys, however, gave it a stricken look, as though the weight of this horror still lay heavy upon it. We called at the door, when the maid, at Holmes's request, showed us the boots which her master wore at the time of his death, and also a pair of the son's, though not the pair which he had then had. Having measured these very carefully from seven or eight different points, Holmes desired to be led to the court-yard, from which we all followed the winding track which led to Boscombe Pool.

Sherlock Holmes was transformed when he was hot upon such a scent as this. Men who had only known the quiet thinker and logician of Baker Street would have failed to recognise him. His face flushed and darkened. His brows were drawn into two hard black lines, while his eyes shone out from beneath them with a steely glitter. His face was bent downward, his shoulders bowed, his lips compressed, and the veins stood out like whipcord in his long, sinewy neck. His nostrils seemed to dilate with a purely animal lust for the chase, and his mind was so absolutely concentrated upon the matter before him that a question or remark fell unheeded upon his ears, or, at the most, only provoked a quick, impatient snarl in reply. Swiftly and silently he made his way along the track which ran through the meadows, and so by way of the woods to the Boscombe Pool. It was damp, marshy ground, as is all that district, and there were marks of many feet, both upon the path and amid the short grass which bounded it on either side. Sometimes Holmes would hurry on, sometimes stop dead, and once he made quite a little detour into the meadow. Lestrade and I walked behind him, the detective indifferent and contemptuous, while I watched my friend with the interest which sprang from the conviction that every one of his actions was directed towards a definite end.

The Boscombe Pool, which is a little reed-girt sheet of water some fifty yards across, is situated at the boundary between the Hatherley Farm and the private park of the wealthy Mr. Turner. Above the woods which lined it upon the farther side we could see the red, jutting pinnacles which marked the site of the rich landowner's dwelling. On the Hatherley side of the pool the woods grew very thick, and there was a narrow belt of sodden grass twenty paces across between the edge of the trees land the reeds which lined the lake. Lestrade showed us the exact spot at which the body had been found, and, indeed, so moist was the ground, that I could plainly see the traces which had been left by the fall of the stricken man. To Holmes, as I could see by his eager face and peering eyes, very many other things were to be read upon the trampled grass. He ran round, like a dog who is picking up a scent, and then turned upon my companion.

"What did you go into the pool for?" he asked.

"I fished about with a rake. I thought there might be some weapon or other trace. But how on earth--"

"Oh, tut, tut! I have no time! That left foot of yours with its inward twist is all over the place. A mole could trace it, and there it vanishes among the reeds. Oh, how simple it would all have been had I been here before they came like a herd of buffalo and wallowed all over it. Here is where the party with the lodge-keeper came, and they have covered all tracks for six or eight feet round the body. But here are three separate tracks of the same feet." He drew out a lens and lay down upon his waterproof to have a better view, talking all the time rather to himself than to us. "These are young McCarthy's feet. Twice he was walking, and once he ran swiftly, so that the soles are deeply marked and the heels hardly visible. That bears out his story. He ran when he saw his father on the ground. Then here are the father's feet as he paced up and down. What is this, then? It is the butt-end of the gun as the son stood listening. And this? Ha, ha! What have we here? Tiptoes! tiptoes! Square, too, quite unusual boots! They come, they go, they come again--of course that was for the cloak. Now where did they come from?" He ran up and down, sometimes losing, sometimes finding the track until we were well within the edge of the wood and under the shadow of a great beech, the largest tree in the neighbourhood. Holmes traced his way to the farther side of this and lay down once more upon his face with a little cry of satisfaction. For a long time he remained there, turning over the leaves and dried sticks, gathering up what seemed to me to be dust into an envelope and examining with his lens not only the ground but even the bark of the tree as far as he could reach. A jagged stone was lying among the moss, and this also he carefully examined and retained. Then he followed a pathway through the wood until he came to the highroad, where all traces were lost.

"It has been a case of considerable interest," he remarked, returning to his natural manner. "I fancy that this grey house on the right must be the lodge. I think that I will go in and have a word with Moran, and perhaps write a little note. Having done that, we may drive back to our luncheon. You may walk to the cab, and I shall be with you presently."

It was about ten minutes before we regained our cab and drove back into Ross, Holmes still carrying with him the stone which he had picked up in the wood.

"This may interest you, Lestrade," he remarked, holding it out. "The murder was done with it."

"I see no marks."

"There are none."

"How do you know, then?"

"The grass was growing under it. It had only lain there a few days. There was no sign of a place whence it had been taken. It corresponds with the injuries. There is no sign of any other weapon."

"And the murderer?"

"Is a tall man, left-handed, limps with the right leg, wears thick-soled shooting-boots and a grey cloak, smokes Indian cigars, uses a cigar-holder, and carries a blunt pen-knife in his pocket. There are several other indications, but these may be enough to aid us in our search."

Lestrade laughed. "I am afraid that I am still a skeptic," he said. "Theories are all very well, but we have to deal with a hard-headed British jury."

"Nous verrons," answered Holmes calmly. "You work your own method, and I shall work mine. I shall be busy this afternoon, and shall probably return to London by the evening train."

"And leave your case unfinished?"

"No, finished."

"But the mystery?"

"It is solved."

"Who was the criminal, then?"

"The gentleman I describe."

"But who is he?"

"Surely it would not be difficult to find out. This is not such a populous neighbourhood."

Lestrade shrugged his shoulders. "I am a practical man," he said, "and I really cannot undertake to go about the country looking for a left-handed gentleman with a game leg. I should become the laughing-stock of Scotland Yard."

"All right," said Holmes quietly. "I have given you the chance. Here are your lodgings. Good-bye. I shall drop you a line before I leave."

Having left Lestrade at his rooms, we drove to our hotel, where we found lunch upon the table. Holmes was silent and buried in thought with a pained expression upon his face, as one who finds himself in a perplexing position.

"Look here, Watson," he said when the cloth was cleared "just sit down in this chair and let me preach to you for a little. I don't know quite what to do, and I should value your advice. Light a cigar and let me expound."

"Pray do so."

"Well, now, in considering this case there are two points about young McCarthy's narrative which struck us both instantly, although they impressed me in his favour and you against him. One was the fact that his father should, according to his account, cry 'Cooee!' before seeing him. The other was his singular dying reference to a rat. He mumbled several words, you understand, but that was all that caught the son's ear. Now from this double point our research must commence, and we will begin it by presuming that what the lad says is absolutely true."

"What of this 'Cooee!' then?"

"Well, obviously it could not have been meant for the son. The son, as far as he knew, was in Bristol. It was mere chance that he was within earshot. The 'Cooee!' was meant to attract the attention of whoever it was that he had the appointment with. But 'Cooee' is a distinctly Australian cry, and one which is used between Australians. There is a strong presumption that the person whom McCarthy expected to meet him at Boscombe Pool was someone who had been in Australia."

"What of the rat, then?"

Sherlock Holmes took a folded paper from his pocket and flattened it out on the table. "This is a map of the Colony of Victoria," he said. "I wired to Bristol for it last night." He put his hand over part of the map. "What do you read?"

"ARAT," I read.

"And now?" He raised his hand.

"BALLARAT."

"Quite so. That was the word the man uttered, and of which his son only caught the last two syllables. He was trying to utter the name of his murderer. So and so, of Ballarat."

"It is wonderful!" I exclaimed.

"It is obvious. And now, you see, I had narrowed the field down considerably. The possession of a grey garment was a third point which, granting the son's statement to be correct, was a certainty. We have come now out of mere vagueness to the definite conception of an Australian from Ballarat with a grey cloak."

"Certainly."

"And one who was at home in the district, for the pool can only be approached by the farm or by the estate, where strangers could hardly wander."

"Quite so."

"Then comes our expedition of to-day. By an examination of the ground I gained the trifling details which I gave to that imbecile Lestrade, as to the personality of the criminal."

"But how did you gain them?"

"You know my method. It is founded upon the observation of trifles."

"His height I know that you might roughly judge from the length of his stride. His boots, too, might be told from their traces."

"Yes, they were peculiar boots."

"But his lameness?"

"The impression of his right foot was always less distinct than his left. He put less weight upon it. Why? Because he limped--he was lame."

"But his left-handedness."

"You were yourself struck by the nature of the injury as recorded by the surgeon at the inquest. The blow was struck from immediately behind, and yet was upon the left side. Now, how can that be unless it were by a left-handed man? He had stood behind that tree during the interview between the father and son. He had even smoked there. I found the ash of a cigar, which my special knowledge of tobacco ashes enables me to pronounce as an Indian cigar. I have, as you know, devoted some attention to this, and written a little monograph on the ashes of 140 different varieties of pipe, cigar, and cigarette tobacco. Having found the ash, I then looked round and discovered the stump among the moss where he had tossed it. It was an Indian cigar, of the variety which are rolled in Rotterdam."

"And the cigar-holder?"

"I could see that the end had not been in his mouth. Therefore he used a holder. The tip had been cut off, not bitten off, but the cut was not a clean one, so I deduced a blunt pen-knife."

"Holmes," I said, "you have drawn a net round this man from which he cannot escape, and you have saved an innocent human life as truly as if you had cut the cord which was hanging him. I see the direction in which all this points. The culprit is--"

"Mr. John Turner," cried the hotel waiter, opening the door of our sitting-room, and ushering in a visitor.

The man who entered was a strange and impressive figure. His slow, limping step and bowed shoulders gave the appearance of decrepitude, and yet his hard, deep-lined, craggy features, and his enormous limbs showed that he was possessed of unusual strength of body and of character. His tangled beard, grizzled hair, and outstanding, drooping eyebrows combined to give an air of dignity and power to his appearance, but his face was of an ashen white, while his lips and the corners of his nostrils were tinged with a shade of blue. It was clear to me at a glance that he was in the grip of some deadly and chronic disease.

"Pray sit down on the sofa," said Holmes gently. "You had my note?"

"Yes, the lodge-keeper brought it up. You said that you wished to see me here to avoid scandal."

"I thought people would talk if I went to the Hall."

"And why did you wish to see me?" He looked across at my companion with despair in his weary eyes, as though his question was already answered.

"Yes," said Holmes, answering the look rather than the words. "It is so. I know all about McCarthy."

The old man sank his face in his hands. "God help me!" he cried. "But I would not have let the young man come to harm. I give you my word that I would have spoken out if it went against him at the Assizes."

"I am glad to hear you say so," said Holmes gravely.

"I would have spoken now had it not been for my dear girl. It would break her heart--it will break her heart when she hears that I am arrested."

"It may not come to that," said Holmes.

"What?"

"I am no official agent. I understand that it was your daughter who required my presence here, and I am acting in her interests. Young McCarthy must be got off, however."

"I am a dying man," said old Turner. "I have had diabetes for years. My doctor says it is a question whether I shall live a month. Yet I would rather die under my own roof than in a jail."

Holmes rose and sat down at the table with his pen in his hand and a bundle of paper before him. "Just tell us the truth," he said. "I shall jot down the facts. You will sign it, and Watson here can witness it. Then I could produce your confession at the last extremity to save young McCarthy. I promise you that I shall not use it unless it is absolutely needed."

"It's as well," said the old man; "it's a question whether I shall live to the Assizes, so it matters little to me, but I should wish to spare Alice the shock. And now I will make the thing clear to you; it has been a long time in the acting, but will not take me long to tell.

"You didn't know this dead man, McCarthy. He was a devil incarnate. I tell you that. God keep you out of the clutches of such a man as he. His grip has been upon me these twenty years, and he has blasted my life. I'll tell you first how I came to be in his power.

"It was in the early '60's at the diggings. I was a young chap then, hot-blooded and reckless, ready to turn my hand at anything; I got among bad companions, took to drink, had no luck with my claim, took to the bush, and in a word became what you would call over here a highway robber. There were six of us, and we had a wild, free life of it, sticking up a station from time to time, or stopping the wagons on the road to the diggings. Black Jack of Ballarat was the name I went under, and our party is still remembered in the colony as the Ballarat Gang.

"One day a gold convoy came down from Ballarat to Melbourne, and we lay in wait for it and attacked it. There were six troopers and six of us, so it was a close thing, but we emptied four of their saddles at the first volley. Three of our boys were killed, however, before we got the swag. I put my pistol to the head of the wagon-driver, who was this very man McCarthy. I wish to the Lord that I had shot him then, but I spared him, though I saw his wicked little eyes fixed on my face, as though to remember every feature. We got away with the gold, became wealthy men, and made our way over to England without being suspected. There I parted from my old pals and determined to settle down to a quiet and respectable life. I bought this estate, which chanced to be in the market, and I set myself to do a little good with my money, to make up for the way in which I had earned it. I married, too, and though my wife died young she left me my dear little Alice. Even when she was just a baby her wee hand seemed to lead me down the right path as nothing else had ever done. In a word, I turned over a new leaf and did my best to make up for the past. All was going well when McCarthy laid his grip upon me.

"I had gone up to town about an investment, and I met him in Regent Street with hardly a coat to his back or a boot to his foot.

"'Here we are, Jack,' says he, touching me on the arm; 'we'll be as good as a family to you. There's two of us, me and my son, and you can have the keeping of us. If you don't--it's a fine, law-abiding country is England, and there's always a policeman within hail.'

"Well, down they came to the west country, there was no shaking them off, and there they have lived rent free on my best land ever since. There was no rest for me, no peace, no forgetfulness; turn where I would, there was his cunning, grinning face at my elbow. It grew worse as Alice grew up, for he soon saw I was more afraid of her knowing my past than of the police. Whatever he wanted he must have, and whatever it was I gave him without question, land, money, houses, until at last he asked a thing which I could not give. He asked for Alice.

"His son, you see, had grown up, and so had my girl, and as I was known to be in weak health, it seemed a fine stroke to him that his lad should step into the whole property. But there I was firm. I would not have his cursed stock mixed with mine; not that I had any dislike to the lad, but his blood was in him, and that was enough. I stood firm. McCarthy threatened. I braved him to do his worst. We were to meet at the pool midway between our houses to talk it over.

"When we went down there I found him talking with his son, so I smoked a cigar and waited behind a tree until he should be alone. But as I listened to his talk, all that was black and bitter in me seemed to come uppermost. He was urging his son to marry my daughter with as little regard for what she might think as if she were a slut from off the streets. It drove me mad to think that I and all that I held most dear should be in the power of such a man as this. Could I not snap the bond? I was already a dying and a desperate man. Though clear of mind and fairly strong of limb, I knew that my own fate was sealed. But my memory and my girl! Both could be saved if I could but silence that foul tongue. I did it, Mr. Holmes. I would do it again. Deeply as I have sinned, I have led a life of martyrdom to atone for it. But that my girl should be entangled in the same meshes which held me was more than I could suffer. I struck him down with no more compunction than if he had been some foul and venomous beast. His cry brought back his son; but I had gained the cover of the wood, though I was forced to go back to fetch the cloak which I had dropped in my flight. That is the true story, gentlemen, of all that occurred."

"Well, it is not for me to judge you," said Holmes as the old man signed the statement which had been drawn out. "I pray that we may never be exposed to such a temptation."

"I pray not, sir. And what do you intend to do?"

"In view of your health, nothing. You are yourself aware that you will soon have to answer for your deed at a higher court than the Assizes. I will keep your confession, and if McCarthy is condemned I shall be forced to use it. If not, it shall never be seen by mortal eye; and your secret, whether you be alive or dead, shall be safe with us."

"Farewell, then," said the old man solemnly. "Your own deathbeds, when they come, will be the easier for the thought of the peace which you have given to mine." Tottering and shaking in all his giant frame, he stumbled slowly from the room.

"God help us!" said Holmes after a long silence. "Why does fate play such tricks with poor, helpless worms? I never hear of such a case as this that I do not think of Baxter's words, and say, 'There, but for the grace of God, goes Sherlock Holmes.'"

James McCarthy was acquitted at the Assizes on the strength of a number of objections which had been drawn out by Holmes and submitted to the defending counsel. Old Turner lived for seven months after our interview, but he is now dead; and there is every prospect that the son and daughter may come to live happily together in ignorance of the black cloud which rests upon their past



 

Das Geheimnis vom Boscombe Tal
Von Arthur Conan Doyle

Als wir eines Morgens am Frühstuckstisch saßen, ich und meine Frau, brachte das Hausmädchen ein Telegramm herein. Es war von Sherlock Holmes und lautete folgendermaßen.

Haben Sie ein paar Tage Zeit? Ich habe gerade ein Telegramm erhalten aus dem Westen von England erhalten. Es geht um die Tragödie im Boscombe Tal. Ich würde mich freuen, wenn Sie mitkämen. Abfahrt 11:15, Paddington.

"Was sagst du dazu. Liebes?", sagte meine Frau und schaute zu mir hinüber. "Wirst du gehen?"

"Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich habe im Moment eine ziemlich lange Patientenliste."

"Ach, das wird Anstruther schon für dich machen. Du bist ein bisschen blass in letzter Zeit. Ich denke mir, der Ortswechsel wird dir gut tun und du interessierst dich doch immer so sehr für die Fälle von Sherlock Holmes."

"Ich wäre undankbar, wenn ich dies nicht wäre, wenn man bedenkt, was ich durch sie alles schon bekommen habe", antwortete ich.
"Doch wenn ich gehe, muss ich sofort packen, denn es verbleibt nur eine halbe Stunde."

Meine Erfahrung aus Afghanistan mit dem Lagerleben hatte zumindest dazu geführt, dass ich ein immerbereiter Reisender war. Was ich brauchte war wenig und einfach. In weniger als der vorgesehenen Zeit war ich mit meinem Koffer in der Kutsche und ratterte zur Paddington Station. Sherlock Holmes ging den Bahnsteig auf und ab. Seine große und hagere Gestalt wurde durch seinen langen grauen Reisemantel und seine enganliegende wollene Kappe noch größerer und hagerer.

"Das ist wirklich sehr nett von Ihnen, dass Sie gekommen sind, Watson", sagte er. "Es macht für mich einen bedeutenden Unterschied, ob ich jemanden an meiner Seite habe, auf den ich mich vollständig verlassen kann. Die Hilfe, die man vor Ort findet, ist entweder nutzlos oder irgendwie beeinflusst. Wenn Sie die zwei Eckplätze besetzen, hole ich die Tickets."

Wir hatten den ganzen Wagen, außer einer riesigen Berg Papier, den Holms mitgebracht hatte, für uns. In diesen stöberte und las er, notierte sich von Zeit zu Zeit etwas und dachte nach, bis wir die Ortschaft Reading passiert hatten. Dann rollte er sich plötzlich zu einem riesigen Ball zusammen und warf ihn auf die Ablage.

"Haben Sie irgendetwas über die Angelegenheit gehört?", fragte er.

"Kein einziges Wort. Ich habe schon einige Tage keine Zeitung mehr gelesen."

"Die londoner Presse hat nicht gründlich darüber berichtet. Ich habe gerade alle alle kürzlich erschienen Zeitungen durchgeblättert, um mich mit den Details vertraut zu machen. Nachdem, was ich zusammengetragen haben, scheint es einer jener Fälle zu sein, die so einfach scheinen, doch so schwierig sind."

"Das klingt paradox."

"Ist aber vollkommen richtig. Einzigartigkeit ist fast immer eine Spur. Die Verbrechen, die keine besonderen Merkmale aufweisen und alltäglich sind, sind am allerschwierigsten zu lösen. In diesem Fall jedoch hat man gegen den Sohn des Ermorderten eine schwere Anklage erhoben."

"Es handelt sich also um einen Mord?"

"Nun, man vermutet, dass dem so sei. Bevor ich nicht die Gelegenheit hatte, mir persönlich ein Bild davon zu machen, werde ich nichts für eine Tatsache nehmen. Ich werde ihnen den Stand der Dinge in wenigen Worten mitteilen, soweit ich ihn verstanden habe.

Boscombe Tal ist eine landliche Gegend, nicht weit von Ross entfernt, in Herefordshire. Der größte Landbesitzer der Gegen ist ein gewisser Mr. John Turner, der sein Vermögen in Australien gemacht hat und vor einigen Jahren in das Mutterland zurückgekommen ist. Einer der Farmen die er betreibt, die von Hatherley, überlies er einem gewissen Charles McCarthy, der ebenfalls aus Australien zurückgekommen ist. Die Männer kannten sich schon aus ihrer Zeit in den Kolonien. Es ist von daher nicht so ungewöhnlich, dass sie, als sie sich niederlassen wollten, dies so nah beim anderen wie nur möglich taten. Turner war offensichtlich der reichere Mann, so dass McCarthy sein Pächter wurde, doch, so scheint es, auf gleicher Augenhöhe, denn sie waren oft zusammen. McCarthy hatte einen Sohn, einen achtzehnjährigen Buben und Turner eine Tochter im gleichen Alter, doch beider Ehefrauen sind verstorben. Es scheint, dass sie die Gesellschaft der benachbarten englischen Familien mieden und ein zurückgezogenes Leben führten, obwohl beide McCarthys Sport liebten und oft bei den Wettkämpfen der Gegend gesehen wurden. McCarthy hatte zwei Angestellte, ein Mann und ein Junge. Turner führte einen großen Haushalt, mindesten ein halbes Dutzend. Das ist mehr oder weniger alles, was ich über die Familien zusammentragen konnte. Nun zu den Fakten.

Am 3.Juni, also letzten Montag, verließ McCarthy sein Haus auf Hatherley um etwa drei Uhr nachmittags und ging zum Boscombe Pool, einem kleinen See, der von einer Erweiterung eines Flusses der durch das Boscombe Tal führt entstanden ist. Er war am Morgen mit seinem Bediensteten in Ross gewesen und hatte diesem erzählt, dass er sich beeilen müsse, da er um drei Uhr ein wichtiges Treffen habe. Von diesem Treffen kam er nicht mehr lebend zurück.

Von der Hatherley Farm bis zum Boscombe Pool ist es etwa eine Viertel Meile und zwei Leute sahen ihn auf dem Weg dahin. Eine war eine alte Frau, deren Namen nicht genannt wird und die andere William Crowder, ein Wildhüter im Dienste von Mr. Turner. Beide Zeugen behaupten, dass Mr. Carthy alleine unterwegs war. Der Wildhüter behauptet zudem, dass er einige Minuten, nachdem er Mr. McCarthy hatte vorübergehen sehen, er seinen Sohn, Mr. James McCarthy mit einem Gewehr unter dem Arm denselben Weg hatte gehen sehen. So weit er sich erinnern könne, sei der Vater noch in Sichtweite gewesen und der Sohn folgte ihm. Er dachte nicht weiter darüber nach, bis er am Abend von der Tragödie, die sich ereignet hatte, hörte.

Die zwei McCarthys waren, nachdem sie der Wildhüter William Crowder aus den Augen verloren hatte, nochmal gesehen worden. Der Boscombe Pool See ist in einen dichten Wald eingeschlossen, mit nur einem schmalen Streifen Gras und Schilf an den Ufern. Ein vierzehnjähriges Mädchen, Patience Moran, die Tochter des Verwalters der Region Boscombe Valley, pflückte in diesem Wald Blumen. Sie sagt aus, dass sie Mr.McCarthy und seinen Sohn, während sie dort war, gesehen hatte, und dass diese sich heftig zu streiten schienen. Sie hörte wie der ältere Mr. McCarthy seinen Sohn mit Schimpfwörtern überhäufte und sie sah, wie letzterer seine Hand erhob, als ob er seinen Vater schlagen wolle. Sie war so erschreckt über ihre Gewaltätigkeit, dass sie davon rannte und ihrer Mutter, nachdem sie zu Hause angekommen war, erzählte, dass die zwei McCarthy sich am Boscombe Pool heftig stritten und sie befürchtete, dass sie sich prügeln würden. Kaum hatte sie das gesagt, als der jüngere Mr. McCarthy zur Jagdhütte gelaufen kam und erzählte, dass er seinen Vater tot im Wald aufgefunden hatte und den Verwalter um Hilfe bat. Er war sehr erregt und hatte weder sein Gewehr noch seinen Hut bei sich. Sein rechte Hand und sein Ärmel waren gefärbt mit frischem Blut. Als sie ihm folgten fanden sie den toten Körper neben dem See auf dem Gras ausgestreckt. Auf den Kopf war mehrere Male mit einer schweren und dumpfen Waffe eingeschlagen worden. Die Verletzungen waren so, dass sie mit dem Kolben des Gewehres seine Sohne, das neben ihm und nur wenige Schritte vom Körper entfernt, auf dem Gras lag, hatten zugefügt werden können. Unter diesen Umständen wurde der junge Mann sofort unter der Anklage des schweren Totschlags festgenommen und am Mittwoch den Richtern in Ross vorgeführt, die den Fall an das Schwurgericht in weiterleitete. Das sind die wichtigsten Fakten, wie sie der Staatsanwaltschaft und der Polizei vorliegen. "

"Ich könnte mir kaum einen erdrückenderen Fall vorstellen", bemerkte ich. "Klarer können Indizien nicht auf einen Verbrecher hindeuten."

"Indizien sind eine ziemliche trickreiche Sache", antwortete Holmes nachdenklich. "Sie mögen geradewegs auf etwas zeigen, aber wenn Sie Ihren Standpunkt etwas verändern, werden Sie finden, dass sie genau so entschieden in eine andere Richtung deuten. Man muss jedoch zugestehen, das die Tatsachen den jungen Mann schwer belasten und es ist sehr wahrscheinlich, dass er der Schuldige ist. Mehrere Leute in der Nachbarschaft jedoch, darunter Miss Turner, die Tochter des benachbarten Landbesitzers, glauben an seine Unschuld. Diese haben Lestrade beauftragt, der Ihnen vielleicht noch aus der Geschichte 'Eine Studie in Scharlachrot' erinnerlich ist, mit der Wahrnemung seiner Interessen beauftragt. Das Lestrade ziemlich ratlos ist, hat er den Fall an mich weitergegeben. Das ist der Grund, warum diese zwei Gentleman in mittlerem Alter mit einer Geschwindigkeit von fünfzig Meilen die Stunden westwärts fliegen anstatt zu Hause ruhig ihr Frühstück zu verdauen."

"Ich befürchte", sagte ich, "dass die Fakten so offensichtlich sind, dass dieser Fall ihnen nicht viel einbringen wird."

"Es gibt nichts, was so entmutigend is, wie offensichtliche Fakten", antwortete er lachend. "Vielleicht stoßen wir auf andere offensichtliche Fakten, die für Mr. Lestrade überhaupt nicht offensichtlich waren. Sie kennen mich zu gut um zu glauben, dass ich prahle, wenn ich sage, dass ich seine Theorie durch Argumente, auf die er nie kommen oder sie auch nur verstehen würde, entweder bestätige oder vernichte. Um mal das erstbeste Beispiel zu nehmen. Ich sehe völlig deutlich, dass das Fenster Ihres Schlafzimmers sich auf der rechten Seite befindet und die Frage ist, warum Mr. Lestrade nicht mal etwas derartig offensichtliches gesehen hätte."

"Wie um alles in der Welt..."

"Mein lieber Freund, ich kenne Sie gut. Ich kenne Ihre militärische Sauberkeit, die sie charakterisiert. Sie rasieren sich jeden Morgen und zu dieser Jahreszeit bei Sonnenlicht. Doch da Ihre Rasur immer schlechter wird, je mehr wir nach links gehen, bis sie schließlich an der Kinnlade richtig schlampig wird, ist es vollkommen klar, dass diese Seite weniger beleuchtet wird als die andere. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Mann wie Sie, der so auf sich achtet, bei gleichmäßigem Licht mit diesem Ergebnis zufrieden wäre. Ich erwähne das nur als simples Beispiel für Beobachtung und Schlussfolgerung. Das ist mein Beruf und es ist sehr gut möglich, dass dies, bei der Untersuchung, die vor uns liegt, von einigem Nutzen sein kann. Das gibt es ein zwei kleinere Punkte, die die Untersuchung zu Tage beförderte und die eine nähere Betrachtung verdienen."

"Und das wären?"

"Es scheint, dass man ihn nicht sofort festgenommen hat, sondern erst bei seiner Rückkehr zur Hatherley Fram. Als der Polizeiinspektor ihn darüber in Kentniss setzte, dass er festgenommen sei, bemerkte er, dass er nicht überrascht sei, dies zu hören, und dass er nichts besseres verdiene. Diese Bemerkung von ihm hatte natürlich den Effekt, dass sie jeden Spur eines Zweifel im Geist der Staatsanwaltschaft beseitigte."

"Das war ein Geständnis", rief ich aus.

"Nein, denn es folgte einer Unschuldsbeteuerung."

"Wenn sowas auf eine Reihe belastender Ereignisse folgt, dann ist es zumindest eine verdächtige Bemerkung."

"Ganz im Gegenteil", sagte Holmes, "es ist der leuchtendste Spalt, den ich im Moment in den Wolken sehe. Wie unschuldig er auch sein mag, er kann nicht ein so kompletter Idiot sein, um nicht zu sehen, dass die Indizien deutlich gegen ihn sprachen. Wäre er von seine Verhaftung überrascht gewesen oder hätte Entrüstung vorgetäuscht, dann wäre mir dies sehr verdächtig vorgekommen, denn diese Überraschung oder dieser Ärger wäre unter diesen Umständen merkwürdig gewesen. So hätte sich jemand verhalten, der täuschen will. Dass er die Situation ohne weiteres akzeptierte spricht eher dafür, dass er entweder unschuldig ist oder eine beachtliche Selbstbeherrschung und Kaltblütigkeit hat. Was seine Bemerkung angeht, dass er es verdient habe, war diese auch nicht so ungewöhnlich, wenn Sie bedenken, dass er neben dem toten Körper seines Vaters stand, und dass er genau an diesem Tag seine Pflichten als Sohn sehr vernachlässigt hatte, da er ihn beschimpft und sogar, wenn man dem kleinen Mädchen folgt, dessen Aussage eine solche Bedeutung hat, die Hand gegen ihn erhoben hat, als ob er ihn schlagen wöllte. Der Selbstvorwurf und die Reue die sich in seiner Bemerkung äußert, scheinen mir eher Ausdruck eines gesunden anstatt eines kranken Geistes."

Ich schüttelte den Kopf. "Es wurden schon viele Männer aufgrund weniger gewichtigen Indizien gehängt."

"Das stimmt. Und viele wurden zu Unrecht gehängt."

"Wie schildert der junge Mann selbst den ganzen Vorfall?"

"Ich befürchte, das ist für seine Unterstützer nicht sehr ermutigend, obwohl ein zwei Punkte dabei snd, die sehr aussagekräftig sind. Sie finden alles hier. Sie können es selber lesen."

Er nahm aus dem Bündel ein Exemplar der Lokalausgabe des Herefordshire, schlug die Seite auf und zeigte auf einen Paragraphen, in welcher der unglückliche, junge Mann seine Version der Ereignisse erzählt. Ich setze mich in der Ecke des Wagons nieder und las es sorgfältig durch. Es lautete folgendermaßen:

Anschließend wurde Mr. James McCarthy, der einzige Sohn des Verstorbenen, aufgerufen, der folgendes zu Protokoll gab: "Ich war drei Tage in Bristol gewesen und bin erst am Morgen des vorigen Montags, dem dritten des Monats, zurückgekommen. Mein Vater war zum Zeitpunkt meiner Rückkehr nicht zu Hause und das Hausmädchen sagte mir, dass er zusammen mit John Cobb, dem Stallburschen, nach Ross gefahren sei. Kurz nach meiner Rückkehr hörte ich die Räder seines Trap (zweirädriger Einspänner) im Hof. Ich schaute aus dem Fenster und sah, wie er ausstieg und schnell vom Hof ging, obwohl ich nicht sah, in welche Richtung er ging. Ich nahm dann mein Gewehr und schlenderte in Richtung Boscomb Pool, mit der Absicht, den Kaninchenbau zu begutachten, der sich auf der anderen Seite befindet. Auf meinem Weg dahin sah ich William Crowder, den Wildhüter, wie er es bereits ausgesagt hat. Doch er irrt, wenn er sagt, dass ich meinem Vater folgte. Ich hatte keine Ahnung, dass er vor mir her lief. Als ich noch etwa 100 Yards (yard ~ 91 cm) vom See entfernt war, hörte ich wie jemand Cooee schrie, einen Laut, mit dem mein Vater und ich uns gewöhnlich Zeichen gaben. Ich rannte vorwärts und sah ihn am See stehen. Er schien sehr überrascht, mich zu sehen und fragte mich eher unwirsch, was ich hier tue. Daran schloss sich ein Gespräch an, welches immer hitziger wurde und fast zu einer Schlägerei geführt hätte, denn mein Vater hatte ein gewaltätiges Temperament. Als ich nun sah, dass er begann, die Kontrolle über sich zu verlieren, ließ ich ihn stehen und kehrte zurück zur Hatherley Farm. Ich war jedoch noch keine 150 Schritte gegangen, als ich einen grauenhaften Schrei hinter mir hörte, welcher mich veranlasste, zurückzurennen. Ich fand meinen Vater sterbend auf dem Boden liegend, mit einer schweren Kopfverletzung. Ich ließ mein Gewehr fallen und hielt ihn in den Armen, doch er verstarb fast sofort. Ich kniete für einige Minuten neben ihm und ging dann zu Mr. Turners Jagdhütte, da sein Haus, das nächstgelegene war, um um Hilfe zu bitten. Als ich zu meinem Vater zurücklief, war niemand bei ihm und ich habe keine Ahnung, wodurch er so verletzt wurde. Er war nicht beliebt, weil er eine kalte und abweisende Art hatte. So weit ich es aber weiß, hatte er auch keine richtigen Feinde. Ansonsten weiß ich nichts, über die Angelegenheit."

Der Staatsanwalt: "Sagte Ihr Vater irgendetwas, bevor er starb?"
Zeuge: "Er murmelte ein paar Worte, doch ich konnte daraus nur eine Andeutung auf eine Rate entnehmen."
Der Staatsanwalt: "Was haben Sie sich darunter vorgestellt?"
Zeuge: "Es hatte keine Bedeutung für mich. Ich glaubte, dass er delirieren würde."
Der Staatsanwalt: "Warüber haben Sie sich mit Ihrem Vater gestrittn?"
Zeuge: "Ich ziehe es vor, nicht zu antworten."
Der Staatsanwalt: '"Ich befürchte, dass ich insistieren muss."
Zeuge: "Es ist mir wirklich unmöglich, darauf zu antworten. Ich versichere Ihnen, es hat mit der Tragödie, die folgte, nichts zu tun."
Der Staatsanwalt: "Darüber wird das Gericht befinden. Ich muss Sie nicht darauf hinweisen, dass Ihre Weigerung zu antworten, Ihre Situation in allen Verfahren die folgen, beträchtlich verschlimmert."
Zeuge: "Ich werde mich weiterhin weigern."
Der Staatsanwalt: "So weit ich es verstanden habe, war der Schrei 'Cooee' ein alltägliches Signal zwischen Ihnen und Ihrem Vater?"'
Zeuge: "Ja, das war es."
Der Staatsanwalt: "Wie kann es dann sein, dass er es ausstieß, bevor er sie sah und bevor er überhaupt wusste, dass sie von Bristol zurückgekommen sind?"
Zeuge (offensichtlich verwirrt): "Ich weiß es nicht."

Ein Beisitzer: "Haben Sie irgendetwas auffällig gesehen, als sie, nachdem Sie den Schrei gehört hatten, zurückkehrten und Ihren Vater tödlich verletzt vorfanden?"

Zeuge: "Nichts Eindeutiges."

Der Staatsanwalt: "Was meines Sie damit?"

Zeuge: "Ich war so verstört und aufgeregt als ich ins Freie rannte, dass ich an nichts anderes als an meinen Vater denken konnte. Ich hatte jedoch als ich vorwärts rannte den Eindruck, irgend etwas zu meiner linken auf dem Boden läge. Es schien mir etwas von grauer Farbe zu sein, irgendein Mantel, oder vielleicht ein Schottenrock. Als ich aufstand und mich umschaute, war es aber nicht mehr da."

"Sie wollen also sagen, dass es verschwand, bevor Sie Hilfe suchen gingen?"

"Ja, es war weg."

"Sie können nicht sagen, was es war?"

"Nein, ich hatte das Gefühl, dass da was war."

"Wie weit von dem Körper entfernt?"

"Esta 12 Yard oder so."

"Und wie weit vom Rand des Waldes?"

"Ungefähr gleich."

"Als es also weggenommen wurd, befand es Sie sich etwa 12 Yard davon entfernt?"

"Ja, aber aber mit dem Rücken."

"Damit ist die Befragung des Zeugen beendet."

"Ich sehe", sagte ich, als während ich die Spalte überflog, "dass der Staatsanwalt in seinen abschließenden Bemerkungen sich hinsichtlich des jungen Mannes sehr kritisch äußert. Er lenkt die Aufmerksamkeit, und dies mit Recht, auf den Widerspruch hin, dass sein Vater ihn gerufen hat, bevor er ihn überhaupt sah, und dass er sich geweigert hat, Details über das Gespräch mit seinem Vater preiszugeben, so wie auf seine merkwürdigen Aussagen über die letzten Worte seines Vaters. All dies spricht, wie er anmerkt, gegen den Sohn."

"Holmes lachte leise in sich hinein und streckte sich auf dem gegpolsterten Sesssel. "Sowohl Sie wie auch der Staatsanwalt, hatten Schwierigkeiten", sagte er, "die besten Argumente zugunsten des jungen Mannes zu erkennen. Sehen Sie nicht, dass Sie ihm abwechselnd zuviel und zuwenig Phantasie zusprechen? Zu wenig, als er nicht in der Lage war, einen Grund für den Streit zu erfinden, welcher ihm die Sympathie der Jury gesichert hätte und zuviel, wenn er aus seinem eigenen Bewußtsein etwas so Abwegiges hervorbringt wie die Geschichte mit der Ratte, die der Sterbende erwähnt haben soll oder das Kleidungsstück, das verschwunden ist. Nein mein Herr, ich werde die Untersuchung unter der Annahme beginnen, dass das, was der junge Mann sagt, wahr ist und dann werden wir sehen, wohin uns das führt. Und nun widme ich mich meinem Westentaschen Petrarca und kein Wort mehr über den Fall, bis wir auf dem Schauplatz eingetroffen sind. Wir essen in Swindon zu Mittag, wo wir in zwanzig Minuten ankommen."

Es war fast vier Uhr als wir schließlich, nachdem wir das schöne Stroud Tal und den breit schimmernden Fluss Severn hinter uns gelassen hatten, im dem schönen, kleinen, ländlichen Ross ankamen. Ein schmaler Mann, mit dem Aussehen eines Frettchens, mit verstohlenem und verschlagenem Blick, erwartete uns auf dem Bahnsteig. Trotz seines hellbraunen Kitteld und der Gamaschenhosen, welche er als Zugeständnis an die ländliche Umgebung trug, hatte ich keine Problem, Lestrade von Scottland Yard zu erkennen. Wir fuhren mit ihm nach Hereford Arms, wo bereits ein Zimmer für uns reserviert worden war.

"Ich habe eine Kutsche bestellt", sagte Lestrade als wir bei einer Tasse Tee saßen. "Ich kenne ihre tatkräftige Natur, und dass sie nicht zufrieden sein werden, bevor Sie den Schauplatz nicht besichtigt haben."

"Das ist sehr nett und schmeichelhaft von Ihnen", sagte Holmes. "Es ist nur eine Frage des barometrischen Druckes."

Lestrade schaute verdutzt. "Ich kann ihnen nicht folgen", sagte er.

"Was zeigt das Barometer? Neunundzwanzig, wie ich sehe. Kein Wind und keine Wolke am Himmel. Ich habe eine Schachtel voller Zigaretten, die geraucht werden müssen und das Sofa ist sehr viel besser, als in den üblichen abscheulichen Landhotels. Ich denke nicht, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass ich diese Kutsche heute nacht brauchen werde."

Lestrade lachte nachsichtig. "Sie haben, hierin besteht kein Zweifel, sich schon aufgrund der Zeitungsberichte ein Bild gemacht", sagte er. "Der Fall ist glasklar und je mehr man in die Details geht, desto klarer wird er. Man kann aber einer Dame, vor allem einer solch bestimmenden, nichts abschlagen. Sie hat von Ihnen gehört und wollte Ihre Meinung hören, obwohl ich ihr immer wieder gesagt habe, dass es nichts gibt, was Sie tun können, was ich nicht schon getan hätte. Oh...wenn man vom Teufel spricht. Ihre Kutsche steht vor der Tür."

Kaum hatte er ausgesprochen, da eilte eine der liebenswürdigsten, jungen Frauen ins Zimmer, die ich jemals in meinem Leben gesehen habe. Ihre hellblauen Augen leuchteten, ihre Lippen waren halb geöffnet, ein rötlicher Schimmer auf ihren Wangen, alles Zeichen, dass ihre natürliche Reserviertheit von ihrer Erregung und Betroffenheit weggespült worden waren.

"Oh, Mr. Sherlock Holmes", rief sie und schaute von einem zum anderen von uns um dann schließlich, mit der Intuition einer Frau, meinen Freund anzublicken. "Ich bin so froh, dass sie gekommen sind. Ich bin hierher gefahren, um Ihnen das zu sagen. Ich weiß, dass James es nicht getan hat.
Ich weiß es und ich möchte, dass Sie das wissen, bevor Sie mit ihrer Arbeit beginnen. Zweifeln Sie nie daran. Wir kennen uns, seit wir Kinder sind und ich kenne seine Fehler, wie kein anderer. Doch er ist zu sanftmütig, um auch nur einer Fliege etwas zu Leide zu tun. Eine solche Anklage ist absurd, wenn man ihn kennt."

"Ich hoffe, wir können seine Unschuld beweisen, Miss Turner", sagte Sherlock Holmes. "Sie können sich darauf verlassen, dass ich alles in meiner Macht stehende tun werde."

"Aber Sie haben die Beweise gelesen. Haben Sie sich ein Bild gemacht? Sehen Sie keine Lücke, einen Fehler? Denken Sie nicht, dass er unschuldig ist?"

"Ich denke, dass dies sehr gut möglich ist."

"Da sehen Sie", rief sie, warf den Kopf zurück und schaute Lestrade herausfordernd an. "Hören Sie! Er gibt mir Hoffnung!"

Lestrade zuckte mit den Schultern. "Ich befürchte mein Kollege hat sich sein Urteil allzu schnell gebildet", sagte er.

"Doch er hat Recht. Oh! Ich weiß, dass er Recht hat. James hat es nie und nimmer getan. Und was den Streit mit seinem Vater angeht, so bin ich mir sicher, dass der Grund, warum er darüber nicht mit dem Staatsanwalt sprechen will, der ist, dass es um mich ging."

"In welcher Art und Weise?", fragte Holm.

"Ich habe keinen Anlass, irgendetwas zu verbergen. James hatten wegen mir viele Auseinandersetzungen mit seinem Vater. Mr. McCarthy wollte, dass wir heiraten. James und ich haben uns immer geliebt wie Bruder und Schwester, doch natürlich ist er noch jung und hat nur wenig vom Leben gesehen und.... Natürlich wollte er so etwas jetzt noch nicht tun. Deshalb gab es Streit und dieser Streit, dessen bin ich mir sicher, war einer davon."

"Und Ihr Vater?", frage Holmes. "War er für diese Vereinigung?"

"Nein, er war auch dagegen. Niemand außer McCarthy wollte das". Ein leichtes Erröten glitt über ihr frisches, junges Gesicht als Holmes einen seiner scharfen, fragenden Blicke über sie gleiten ließ.

"Ich danke Ihnen für diese Informationen", sagte er. "Kann ich Ihren Vater sehen, wenn ich morgen vorbeikomme."

"Ich fürchte, der Doktor wird das nicht wünschen."

"Der Doktor?"

"Ja. Haben Sie es nicht gehört? Mein armer Vater war schon die ganzen letzten Jahre nicht sehr gesund, doch dies hat ihn völlig niedergeworfen. Er ist bettlägerig und Dr. Willows sagt, dass er stark angeschlagen ist und dass sein Nervensystem zerbrechlich ist. Mr. McCarthy war der einzige lebende Mesch, den Vater noch kannte aus den Tagen in Victoria."

"Ha! Aus Victoria! Das ist wichtig."

"Ja, aus den Mienen."

"So ist das. Bei den Golminen, wo Mr. Turner, soweit ich es verstehe, sein Vermögen gemacht hat."

"Ja, sicher."

"Danke Miss Turner. Sie waren mir eine bedeutende Hilfe."

"Sie werden mir morgen berichten, wenn es etwas neues gibt. Sie werden sicherlich ins Gefängnis gehen um James zu sehen. Wenn Sie das tun, Mr. Holmes, sagen Sie ihm unbedingt, dass ich weiß, dass er unschuldig ist."

"Das werde ich, Miss Turner."

"Ich muss nun nach Hause gehen, denn Vater ist sehr krank und vermisst mich sehr, wenn ich nicht bei ihm bin. Auf Wiedersehen und Gott möge Sie in Ihren Unternehmungen unterstützen." Sie eilte so schnell aus dem Raum, wie sie hereingeeilt war und wir hörten die Räder ihrer Kutsche die Straße hinunter rattern.

"Ich schäme mich für Sie, Holmes", sagte Lestrade würdevoll nach einigen Minuten der Stille. "Warum erwecken Sie Hoffnungen, die mit Sicherheit enttäuscht werden? Ich bin nicht besonders zartbesaitet, aber das nenne ich grausam."

"Ich denke ich weiß, wie ich die Unschuld von James McCarthy beweisen werde", sagte Holmes. "Haben Sie eine Erlaubnis, ihn im Gefängnis zu besuchen?"

"Ja, aber nur für Sie und mich."

"Dann ändere ich meinen Entschluss heute nicht mehr auszugehen. Haben wir noch genug Zeit, einen Zug nach Hereford zu nehmen und ihn heute abend zu sehen?"

"Locker."

"Dann lassen Sie es uns machen. Ich befürchte, es wird Ihnen sehr lange vorkommen, aber ich werde nur einige Stunden weg sein."

Ich begleitete sie zum Bahnhof und wanderte dann durch die kleine Stadt, ging dann zum Hotel zurück, wo ich mich auf das Sofa legte und versuchte, mich für einen Schundroman zu interessieren. Die mickrige Handlung der Geschichte war aber, im Vergleich zu den tiefen Geheimnissen, welche wir erkundeten, so dünn und ich ertappte mich immer wieder dabei von der Fiktion zu den Fakten zu gleiten, dass ich es schließlich durch den Raum warf und mich gamz der Betrachtung der Ereignisse des Tages hingab. Wenn man mal animmt, dass die Geschichte diese armen jungen Mannes wahr wäre, welche teuflische Begebenheit, welcher völlig unvorhersehbare und außergewöhnliche Schicksalsschlag hatte sich dann in zwischen dem Moment, als er seinen Vater verließ und dem Moment, als ihn dessen Schreie zurück zur Lichtung laufen ließen, ereignet? Es muss etwas fürchterliches und tödliches gewesen sein. Doch was konnte es sein? Musste nicht die Art der Verletzungen meinen medizinischen Instinkten etwas verraten? Ich läutete und ließ mir das Wochenblatt der Grafschaft bringen, welches einen wörtlichen Bericht der Obduktion enthielt, bringen. Im Protokoll des Chirurgen stand, dass das hintere Drittel des linken Scheitelbeins und linke Hälfte des Hinterkopfes von einer schweren, stumpfen Waffe zertrümmert worden waren. Ich markierte die Stelle an meinem eigenen Kopf. Ein solcher Schlag musste offensichtlich von hinten ausgeführt worden sein. Das sprach in gewisser Weise für den Angeklagten, denn als er sich mit seinem Vater stritt, stand er diesem gegenüber. Das brachte aber nicht allzu viel, denn der alte Mann konnte sich auch umgedreht haben, bevor er der Schlag niederging. Es konnte jedoch sinnvoll sein, Holmes darauf hinzuweisen. Dann war da die merkwürdige Erwähnung einer Ratte durch den Sterbenden. Was konnte das bedeuten? Das konnte kein Delirium sein. Ein Mann, der von einem plötzlichen Schlag getroffen wird, deliriert in der Regel nicht. Nein. Wahrscheinlicher ist, dass er versuchte zu erklären, wie ihn das Schicksal ereilt hat. Doch was konnte dies bedeuten? Ich zermarterte mir das Hirn um etwas herauszubringen. Dann war da noch die Sache mit dem grauen Kleidungsstück, das der junge McCarthy gesehen hatte. Wenn das stimmt, dann musste der Mörder einen Teil seiner Kleidung bei seiner Flucht fallen gelassen und die Kühnheit besessen haben, zurückzukehren und es in dem Moment zu entfernen, als der Sohn ihm den Rücken zuwendend, kaum zwölf Schritte von ihm entfernt, niederkniete! Ich wunderte mich nicht über die Meinung von Lestrades, doch hatte ich ein so großes Vertrauen in Sherlock Holmes Scharfsinn, so dass ich, so lange alle neuen Fakten zu bestärken schienen, dass McCarthy unschuldig ist, nicht die Hoffnung.

Es dauerte lange, bis Sherlock Holmes zurückkehrte. Er kam alleine zurück, weil Lestrade sich in der Stadt ein Quartier gesucht hatte.

"Der Barometer zeigt immer noch in die Höhe", bemerkte Sherlock Holmes, als er sich setzte. "Es ist wichtig, dass es nicht regnet, bevor wir die Szene besichtigen. Auf der anderen Seite sollte ein Mann ausgeruht und bei klarem Verstand sein, bevor er mit einer so schönen Arbeit wie dieser beginnt und ich wünsche nicht, es zu machen, wenn ich von einem langen Tag ermüdet bin. Ich habe den jungen McCarthy besucht."

"Und was haben Sie von ihm erfahren?"

"Nichts."

"Er konnte keine Klärung bringen?"

"Absolut nicht. Ich war das eine oder andere Mal versucht zu glauben, dass er weiß, wer es getan hat und er ihn oder sie deckt, doch jetzt bin ich überzeugt, dass er so ratlos ist wie jeder andere auch. Er ist kein besonder heller junger Mann, aber schön anzusehen und, so denke ich, mit einem guten Herz."

"Ich kann seinen Geschmack nicht bewundern", bemerkte ich, "wenn es tatsächlich stimmt, dass er eine Heirat mit so einer charmanten jungen Dame wie Miss Turner ablehnt."

"Ah, daran hängt eine eher traurige Geschichte. Der Junge liebt sie, wahnsinnig und übermäßig, doch vor zwei Jahren, als er noch ein Knabe war und bevor er sie noch richtig kannte, denn sie war fünf Jahre in einem Internat gewesen, da ist diesem Idioten doch nichts besseres eingefallen, als sich von einem Barmädchen in Bristol schnappen zu lassen und sie standesamtlich zu heiraten. Niemand weiß davon, aber Sie können sich vorstellen, dass es einen um den Verstand bringen kann, wenn man getadelt wird, weil man das nicht tut, wofür man sein Auge geben würde um es zu tun, was man aber unmöglich tun kann. Es war in einem solchen Art von Wahnsinn, als er die Armee hochriss, als sein Vater, bei ihrem letzten Gespräch, ihn dazu anstachelte, um die Miss Turner zu werben. Auf der anderen Seite hatte er auch nichts, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und sein Vater, der in jeder Hinsicht ein harter Mann war, hätte ihn vollkommen im Stich gelassen, wenn er die Wahrheit gewusst hätte. Es war mit diesem Barmädchen, seiner Frau, mit der er die letzten drei Tage in Bristol verbracht hatte und sein Vater wusste nicht, wo er war. Achten Sie auf diesen Punkt. Der ist wichtig. Das Schlechte hat aber auch etwas Gutes bewirkt, denn das Barmädchen, hat ihn sitzengelassen, als sie aus der Zeitung erfuhr, dass er in ernsthaften Schwierigkeiten steckt und vermutlich gehängt wird. Sie hat ihm geschrieben, um ihm zu sagen, dass sie schon verheiratet ist, mit einem Mann in Bermuda Dockyard, so dass zwischen ihnen eigentlich keine Verbindung besteht.Ich denke, dass diese Neuigkeit den jungen McCarhy über alles, was er erlitten hat, hinwegtröstete.

"Wenn er aber unschuldig ist, wer hat es dann getan?"

"Ja, wer? Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf zwei Dinge hin lenken. Das eine ist, dass der ermordete Mann sich mit irgendjemand am See treffen wollte, und dass dieser jemand nicht sein Sohn sein konnte, denn dieser war nicht da und er wusste nicht, wann er zurückkommen würde. Das zweite ist, dass man den ermordeten Mann 'Cooee' hatte rufen hören, bevor er überhaupt wusste, dass sein Sohn zurückgekommen war. Das sind die zwei wesentlichen Punkte, von denen dieser Fall abhängt. Lassen Sie uns jetzt über George Meredith (englischer Schriftsteller 1828 - 1909, dessen Roman The Ordeal of Richard Feverel handelt ebenfalls von der Liebe zwischen zwei Jugendlichen, die von den Vätern nicht gebilligt werden) sprechen. Die Details lassen wir bis Morgen auf sich beruhen."

Wie Holmes vorausgesagt hatte, regnete es nicht, und der Morgen war strahlend und wolkenfrei. Um neun Uhr holte uns Lestrade mit der Kutsche ab und wir machten uns auf den Weg zur Hatherley Farm und dem Boscombe See.

"Es gibt ernste Neuigkeite heute Morgen", bemerkte Lestrade. "Es heißt, dass Mr. Turner, von Hall, so krank ist, dass man um sein Leben fürchtet."

"Ein älterer Mann, vermute ich?", sagte Holmes.

"So um die sechzig, aber seine Gesundheit durch seinen Aufenthalt im Ausland gelitten und er war für einige Zeit nicht bei bester Gesundheit. Diese Angelegenheit hat ihm nicht gut getan. Er war ein alter Freund von McCarthy und, möchte ich hinzufügen, ein großer Wohltäter für ihn, denn ich habe ihn Erfahrung gebracht, dass er ihm die Hatherley Farm ohne Pachtzins überlassen hat."

"In der Tat, das ist interessant", sagte Holmes.

"Oh ja! Und er hat ihm noch in anderen Dingen geholfen. Alle erzählen, wie freundlich er ihm gegenüber war."

"Tatsächlich! Wundert es Sie kein bisschen, dass dieser McCarthy, der offensichtlich fast nichts besitzt und Turner so viel schuldete noch davon spricht, seinen Sohn mit der Tochter von Turner zu vermählen, die vermutlich die Erbin seines Vermögens ist und dies auch noch in einer solch anmaßenden Art, als ob es sich nur um einen Antrag handele, auf den dann alles weitere folgen wird?"

"Wir sind nun im Reich der Schlüsse und Schlussfolgerungen angekommen", sagte Lestrade und zwinkerte mir zu. "Ich finde es schon schwer genug, die Fakten zu sammeln, Holmes, auch ohne dass ich Theorien und Phantasien hinterher fliege."

"Da haben Sie recht", sagte Holmes zurückhaltend, "es fällt Ihnen tatsächlich schwer, die Fakten zu sammeln."

"Wie auch immer, ich habe eine Tatsache begriffen, die zu zu akzeptieren Ihnen offensichtlich schwer fällt", entgegnete Lestrade mit einer gewissen Herzlichkeit.

"Und die wäre..."

"Dass McCarthy Senior von McCarthy Junior getötet wurde, und dass alle Theorien, die das Gegenteil besagen, phantasieren im Mondschein sind."

"Nun, Mondschein ist heller als Nebel", sagte Holmes lachend. "Doch ich müsste mich sehr irren, wenn das zu unserer Linken nicht Hatherley Farm ist."

"Ja, das ist es." Es war ein weitläufiges, komfortabel aussehendes, zweistöckiges Gebäude, schieferbedeckt, an dessen grauen Wänden man große, gelbe Stellen sah, die mit Flechten bewachsen waren. Die heruntergezogenen Vorhänge jedoch und die Kamine ohne Rauch verliehen ihm einen düsteren Anblick, als ob das Gewicht des Schreckens noch auf ihm lasten würde. Wir klopften an die Tür und das Hausmädchen zeigte uns, auf Holmes Verlangen hin, die Stiefel, welcher ihr Herr zum Zeitpunkt seines Todes getragen hatte, sowie ein paar Schuhe seines Sohnes, wenn auch nicht die, die er zu diesem Zeitpunkt anhatte. Nachdem er diese sehr sorgfältig an sieben oder acht Stellen abgemessen hatte, wollte Holmes auf den Hof geführt werden, von wo aus wir alle dem geschlungenen Pfad folgten, der zum Boscombe See führte.

Sherlock Holmes war wie ausgewechselt, wenn er auf einer solch heißen Spur war. Wer nur den ruhigen und logischen Denker von der Baker Street kannte, hätte ihn nicht wiedererkannt. Sein Gesicht leuchtete und verdunkelte sich wieder. Sein Augenbrauen wurden zu zwei harten, schwarzen Linien gezogen, unter denen seine zwei Augen stahlgrau hervorleuchteten. Das Gesicht hielt er gesenkt, seine Schultern gebeugt, seine Lippen zusammengepresst und die Venen standen in seinem sehnigen Nacken wie Peitschenschnüre hervor. Seine Nasenlöcher schienen sich, wie aus animalischer Lust an der Jagd, zu weiten und sein Geist war so völlig auf das konzentriert, was vor ihm lag, dass eine Frage oder eine Bemerkung entweder gänzlich unberücksichtigt an sein Ohr drang oder lediglich ein kurzes, unwirsches Knurren als Antwort hervorrief. Geschwind und schweigend folgte er dem Weg, der durch die Wiesen führte, dann durch den Wald und schließlich zum Boscompe See. Es war ein feuchter, sumpfiger Untergrund, ganz so, wie in der ganzen Gegend und es gab sowohl auf dem Weg wie auf der angrenzenden Wiese viele Fußabdrücke. Manchmal eilte Holmes voran, manchmal stoppte er plötzlich und manchmal machte er eine kleinen Umweg über die Wiese. Lestrade und ich folgtem ihm, der Detektive gleichgültig und verächtlich, während ich meinen Freund, in dem Wissen, dass alle seine Aktionen einem klaren Zweck dienten, beobachtete.

Der Boscombe See, eine kleine, von Schilfgras umgebene Wasserfläche mit einem Durchmesser von etwa fünzig Yard, liegt auf der Grenze zwischen der Hatherley Farm und dem Privatpark des wohlhabenden Mr. Turner. Über den Wald hinweg der sich am gegenüberliegenden Ufer ausdehnte, sahen wir roten, hervorragenden Anhöhen, die das Besitztum des reichen Landbesitzers markierten. Auf der Hatherley Seite des Sees wuchs der Wald dichter. Zwischen dem Rand des Baumlandes und dem Schilfgras, das die Grenze des Sees war, gab es einen schmallen Streifen von etwa zwanzig Schritten pampigen Grases. Lestrade zeigte und den genauen Fleck, wo der Körper gefunden wurde und der Grund war tatsächlich so feucht, dass ich die Spuren, die der Fall des getroffenen Körpers hinterlassen hatte, deutlich sehen konnte. Holmes, das konnte ich seinem aufmerksamen Gesicht und seinen spähenden Augen entnehmen, las noch viel mehr aus dem niedergetrampelten Gras. Er rannte herum wie ein Hund, der eine Fährte aufnimmt und wandte sich dann meinem Begleiter zu.

"Warum sind Sie in den See gegangen?", fragte er.

"Ich stocherte mit einem Rechen darin herum. Ich dachte es gäbe da ein paar Waffen oder eine andere Spurt. Doch wie um alles in der Welt...."

"Oh, tut, tut! Ich habe keine Zeit. Dieser nach innen gedrehte linke Fuß ist überall hier. Ein Maulwurf hätte ihn wahrnehmen können und dann verschwindet er zwischen dem Schilfgras. Oh, wie einfach wäre alles gewesen, wenn ich hier gewesen wäre, bevor sie wie eine Herde Büffel kamen und sich hier gewälzt haben. Hier kam die Gruppe mit dem Verwalter und sie haben alle Spuren in sechs oder acht Fuß Entfernung vom Körper befanden überdeckt. Doch hier gibt es drei separate Spuren eines identischen Fußes." Er zog seine Linse herausund legte sich auf seinen Regenmantel, um besser sehen zu können und sprach dabei die ganze Zeit mehr zu sich selbst als zu uns. "Das sind die Füße des jungen McCarthy. Zweimal lief er hier durch und einmal schnell, so dass die Sohlen tiefe Spuren hinterlassen haben und die Fersen kaum sichtbar sind. Das passt zu seiner Geschichte. Er rannte, als er seinen Vater auf dem Boden liegen sah. Hier sind die Spuren des Vaters, wie er auf und ab ging. Aber was ist das? Das ist der Kolben des Gewehrs als der Sohn lauschte. Und das? Aha! Was haben wir hier? Zehenspitzen! Zehenspitzen! Und viereckige, also ziemlich ungewöhnliche Stiefel! Sie kommen, sie gehen, sie kommen wieder...das war sicherlich wegen dem Mantel. Doch woher kommen sie?" Er rannte auf und nieder, mal verlor er die Spur, um sie dann wiederzufinden, bis wir am Rande des Waldes unter dem Schatten einer großen Buche standen, dem größten Baum in der Nachbarschaft. Holmes verfolgte seine Spur bis zu dessen Rückseite und legte sich dann, mit einem Aufschrei des Entzückens, wieder hin, das Gesicht nach unten. Lange Zeit verblieb er da, drehte die Blätter und die trockenen Stöcke um. Steckte etwas, was mir lediglich Staub zu sein schien in einen Umschlag und untersuchte mit seiner Lupe nicht nur den Boden, sondern auch die Rinde der Bäume soweit er sie erreichen konnte. Ein zerklüfteter Stein lag auf dem Moos und auch diesen untersuchte er vorsichtig und steckte ihn ein. Dann folgte er dem Weg durch den Wald bis zur Hauptstraße, wo sich alle Spuren verloren.

"Das war ein interessanter Fall", bemerkte er, nun wieder in seinem natürlichen Ton. "Ich denke mir, dass dieses graue Haus rechts die Jagdhütte ist. Ich denke, dass ich hineingehe und ein Wort mit Moran spreche und vielleicht einen kleinen Brief schreibe. Wenn ich das gemacht habe, können wir essen gehen. Sie können schon bis zur Kutsche vorgenen. Ich werde in Kürze bei Ihnen sein."

Es waren vielleicht zehn Minuten verflossen, bis wir wieder bei der Kutsche waren und zurück nach Ross fuhren. Holmes trug immer noch den Stein bei sich, den er im Wald aufgesammelt hatte.

"Das könnte Sie interessieren, Lestrade", sagte er und hielt ihn in die Höhe. "Der Mord wurde damit begangen."

"Ich kann keine Spuren erkennen."

"Es gibt keine."

"Woher wissen Sie es dann?"

"Es gab noch Gras darunter. Er lag da erst seit wenigen Tagen. Es gibt kein Anzeichen eines Platzes, wo er hätte gelegen haben können. Das stimmt mit den Verletzungen überein. Es gibt kein Zeichen einer anderen Waffe."

"Ist ein großer Mann, linkshänder, hinkt mit dem rechten Bein, trägt dicksohlige Jagdstiefel und ein grauen Mantel, raucht indische Cigarren, benutzt Zigarrenspitzen und hat ein stumpfes Taschenmesser in der Tasche. Es gibt noch andere Hinweise, doch das wird für unsere Suche nach ihm reichen."

Lestrade lachte: "Ich befürchte, ich bin immer noch skeptisch", sagte er. "Theorien sind schön und gut, doch wir haben es mit einem nüchternen, englischen Geschworenengericht zu tun.

"Wir werden sehen", antwortete Holms ruhig. "Sie arbeiten auf Ihre Weise und ich werde auf meine Art arbeiten. Ich werde diesen Nachmittag beschäftigt sein und werde voraussichtlich mit dem Abendzug nach London zurückfahren."

"Und ihren Fall unaufgeklärt lassen?"

"Nein, aufgeklärt."

"Und das Geheimnis?"

"Ist gelüftet."

"Wer war denn dann der Verbrecher?"

"Der Mann, den ich beschrieben habe."

"Aber wer ist das?"

"Das herauszufinden ist sicher nicht schwierig, die Nachbarschaft ist nicht so groß."

Lestrade zuckte mit den Schultern."Ich bin ein praktisch veranlagter Mann", sagte er und ich kann wirklich nicht durch die Gegend laufen und nach einem Linkshänder mit einem Hinkefuß suchen. Ich würde die Witzfigur von Scotland Yard werden."

"Alles in Ordnung", sagte Holmes ruhig. "Ich habe Ihnen Ihre Chance gegeben. Hier ist ihr Quartier. Auf Wiedersehen, ich werde Ihnen ein Telegramm schicken, bevor ich gehe."

Nachdem wir Lestrad abgesetzt hatten, fuhren wir zu unserem Hotel, wo das Abendessen schon auf dem Tisch stand. Holmes war still und in Gedanken versunken, mit einem Ausdruck von Leid auf seinem Gesicht, wie jemand, der sich in einer zwiespältigen Situation befindet.

"Schau Watson", sagte er, als der Tisch abgeräumt war, "setzen Sie sich in diesen Sessel und lassen Sie mich eine zeitlang eine Predigt halten. Ich weiß nicht, was ich tun soll und würde Ihren Rat schätzen. Zünden Sie sich eine Zigarette an und lassen Sie mich den Fall darlegen."

"Ich bitte Sie darum."

"Es gab zwei Punkte in der Erzählung von McCarthy die uns beide verwunderte, obgleich sie für mich für ihn und für Sie gegen ihn sprachen. Einer davon war, dass sein Vater, folgt man seiner Erzählung 'Cooee' rief bevor er ihn überhaupt sah. Das andere war die Rate, die der Sterbende erwähnt haben soll. Er murmelte mehrere Worte, sie erinnern sich, aber das war das einzige, was das Ohr seines Sohnes erreichte. An diesen zwei Punkten musste unsere Untersuchung also ansetzen. Wir beginnen damit, dass wir annehmen, dass das, was der Knabe sagt völlig richtig ist."

"Was hat es denn mit dem 'Cooee' auf sich?"

"Es konnte offensichtlich nicht an den Sohn gerichtet sein. Der Sohn war ja, soweit er informiert war, in Bristol. Er befand sich rein zufällig da. Das 'Cooee' galt, wer immer das auch gewesen sein mag, demjenigen, mit dem er eine Verabredung hatte. Doch 'Cooee' ist ein typischer australischer Anruf der zwischen Australiern benutzt wird. Es liegt also die Vermutung nahe, dass die Person, die McCarthy am Boscombe See erwartete, jemand war, der in Australien gelebt hatte."

"Was ist dann mit der Rate?"

Sherlock Holmes nahm ein zusammengefaltetes Papier aus seiner Tasche und breitete es auf dem Tisch aus. "Das ist eine Karte von Colony of Victoria", sagte er. "Ich habe letzte Nacht nach Bristol telegraphiert." Er legte seine Hand auf einen Teil der Karte. "Was lesen Sie?"

"ARAT", las ich.

"Und jetzt?", er hob seine Hand.

"Ballarat."

"Genau so. Das ist das Wort, was der Mann ausstieß und von dem sein Sohn nur die letzten zwei Silben verstand. Er versuchte den Namen seines Mörders hervorzubringen. Dies oder jenes, von Ballarat."

"Phantastisch!", rief ich.

"Das ist offensichtlich. Sie sehen nun, das ich das Feld beträchtlich verkleinert habe. Das Vorhandensein eines grauen Kleidungsstückes war, immer vorausgesetzt, dass die Aussage des Sohne richtig war, der dritte Punkt. Nun sind wir von der völligen Unsicherheit zu einer konkreten Vorstellung eines Australiers von Ballarat gelangt mit einem grauen Regenmantel.

"Gewiss."

"Und der obendrein sich in dieser Gegend bewegte, als ob er zu Hause wäre, denn der Teich war nur über die Farm oder über das Landgut erreichbar. Fremde konnte dort kaum umhergehen."

"Genau so."

"Wir kommen jetzt zu unserer heutigen Exkursion. Durch die Untersuchung des Bodens erfuhr ich die unbedeutenden Details, die ich heute diesem Idiot Lestrade, als eine Personenbeschreibung des Täters, mitteilte."

"Aber wie haben Sie sie bekommen."

"Sie kennen meine Methode. Sie beruht auf der Beobachtung von Kleinigkeiten."

"Seine Größe, soviel weiß ich, können Sie aus der Länge seiner Schritte ermitteln. Über die Art seiner Stiefel kann man etwas aus deren Spuren erfahren."

"Es waren besondere Stiefel."

"Wegen seines Hinkens?"

"Der Abdruck seines rechten Fußes war immer weniger stark als der seines linken. Er setzte weniger Gewicht darauf. Warum? Weil er hinkte..Er lahmte."

"Aber seine Linkshändigkeit."

"Sie selbst waren über die Art der Verletzung, so wie sie in dem Protokoll der Untersuchung beschrieben ist überrascht. Der Schlag wurde direkt von hinten ausgeführt und zwar auf der linken Seite. Gibt es eine andere Erklärung als die, dass der Ausführende ein Linksänder ist? Er stand hinter dem Baum während des Gespräches zwischen Vater und Sohn. Er hatte dort sogar geraucht. Ich fand die Asche einer Zigarre und durch mein spezielles Wissen über Tabake, konnte ich auch sagen, dass es eine indische Zigarre war. Ich habe, wie Sie wissen, diesem Gegenstand einige Aufmerksamkeit gewidmet und ein kleines Buch über 140 verschiedene Arten von Pfeifen-, Zigarren-, und Zigarettenasche geschrieben. Als ich die Asche fand, schaute ich nach dem Stummel und fand ihn auf dem Moos, wo er ihn hingeworfen hatte. Es war eine indische Zigarre, von der Art, wie sie Rotterdam gefertigt werden."

"Und die Zigarrenspitze?"

"Ich sah, dass das Ende nicht in seinem Mund war. Von daher benutzte er eine Spitze.Die Spitze war weggeschnitten worden, also nicht abgebissen, aber der Schnitt war nicht scharf, so schloss ich auf ein stumpfes Taschenmesser."

"Holmes", sagte ich, "Sie haben ein Netz um den Mann gezogen, aus welchem er nicht entwischen kann und Sie haben einem unschuldigen das Leben gerettet. Es ist, als hätten tatsächlich das Seil, an dem er hing durchtrennt. Ich sehe die Richtung, in die all das zeigt. Der Schuldige ist..."

"Mr.John Turner", schrie der Hotelpage, öffnete die Tür zum Salon und führte einen Besucher herein.

Der Mann, der hereinkam, war eine merkwürdige und beeindruckende Figur. Sein langsamer und hinkender Gang und seine gebeugten Schultern gaben seinem Aussehen etwas von Gebrochenheit. Seine harten, tiefgefurchten und markanten Gesichtszüge sowie mächtigen Glieder aber zeugten von ungewöhnlicher Körperkraft und Charakterstärke. Sein verfilzter Bart, sein graues Haar, seine vorstehenden und herunterhängenden Augenbrauen gaben ihm ein würdevolles und herrschaftliches Aussehen. Sein Gesicht jedoch war aschfahl, während seine Lippen undn seine Nasenlöcher leicht bläulich gefärbt waren. Es war für mich sofort klar, dass er an einer tödlichen und chronischen Krankheit litt.

"Bitte, setzen Sie sicih auf das Sofa", sagte Holmes freundlich. "Sie haben meinen Brief erhalten?"

"Ja, der Wildhüter brachte ihn mir. Sie sagten, Sie wünschten mich zu sprechen um einen Skandal zu vermeiden."

"Ich dachte die Leute würden reden, wenn ich zur Hall ginge."

"Und warum wünschen Sie mich zu sehen?" Er sah mit einem Ausdruck der Verzweiflung in seinen müden Augen zu meinem Freund hinüber, ganz so, als ob die Frage schon beantwortet worden wäre.

"Ja, sagte Holmes, mehr auf den Blick als auf die Frage antwortend. Es ist so. Ich weiß alles über McCarthy."

Der alte Mann senkte sein Gesicht in seine Hände. "Gott helfe mir!", schrie er. "Aber ich hätte dafür gesorgt, dass dem jungen Mann kein Schaden zugefügt wird. Ich gebe Ihnen mein Wort, dass ich die Wahrheit gesagt hätte, wenn es bis zum Schwurgericht gekommen wäre."

"Freut mich das zu hören", sagte Holmes ernst.

"Ich hätte jetzt schon ausgesagt, wenn da nicht meine Tochter wäre. Es würde ihr das Herz brechen..., es wird ihr das Herz brechen, wenn sie hört, dass ich festgenommen worden bin."

"Vielleicht kommt es dazu nicht", sagte Holmes.

"Wie das?"

"Ich bin kein Polizeibeamter. So weit ich das sehe, war es Ihre Tochter, die meine Gegenwart hier wünschte und ich arbeite in ihrem Interesse. Der junge McCarthy muss alllerdings freikommen."

"Ich bin ein vom Tode gezeichnerter Mann", sagte der alte Turner. "Ich habe schon seit vielen Jahren Diabetes. Mein Arzt sagt, dass ich vielleicht nur noch einen Monat zu leben habe. Ich würde trotzdem lieber unter meinem eigenen Dach sterben als in einem Gefängnis."

Holmes stand auf und setzte sich an den Tisch mit einem Stift in der Hand und einem Bündel Papier vor sich. "Sagen Sie uns die Wahrheit", sagte er. "Ich werde es niederschreiben. Sie werden es unterschreiben und Watson kann es bezeugen. Dann kann ich Ihr Geständnis verwenden, wenn es keinen anderen Ausweg gibt, den jungen McCarthy zu retten. Ich verspreche Ihnen, dass ich es nicht verwenden werde, wenn es nicht absolut notwendig ist."

"Es ist gut", sagte der alte Mann. "Es ist fraglich, ob ich am Tag der Gerichtsverhandlung noch leben werde. Es ist mir also egal, doch ich würde Alice gerne den Schock ersparen. Nun will ich ihnen alles erklären. Es hat zwar lange angedauert, ist aber schnell erzählt.

"Sie kennen diesen toten Mann nicht, McCarthy. Er war der Teufel in Person. Ich sage es ihnen. Möge Gott, dass sie nie in die Fänge eines solchen Mannes geraten. Seit zwanzig Jahren hielt er mich im Griff und hat mein Leben zerstört. Ich erzähle Ihne zuerst, wie ich in seine Fänge geraten bin.

Es war in den frühen sechzigern in den Goldminen. Ich war damals ein junger Mann, heißblütig und unbesonnen, bereit meine Hand auf alles zu legen. Ich kam in schlechte Gesellschaft, trank, hatte kein Glück mit meinem Claim, tauchte ab und wurde, um es mit einem Wort zu sagen, ein Straßenräuber. Wir waren zu sechst und wir führten ein wildes, freies Leben, plünderten von Zeit zu Zeit eine Farm aus oder stoppten die Wagen, die zu den Minen fuhren. Ich gab mir den Namen Black Jack of Ballarat und unsere Gruppe wird in der Kolonie noch immer dei Ballarat Bande genannt.

"Eines Tages kam ein Goldtransport, der von Ballarat nach Melbourne fuhr. Wir lauerten ihm auf und griffen ihn an. Es waren sechs Soldaten und wir waren ebenfalls sechs, es war also eine enge Angelegenheit, doch wir leerten vier Sättel mit der ersten Salve. Drei von unseren Jungs wurden jedoch getötet, bevor wir die Beute hatten. Ich setzte meine Pistole an den Kopf des Wagenführers. Es war eben genau jender McCarthy. Ich wünschte bei Gott ich hätte ihn damals getötet, doch ich verschonte ihn, obwohl ich seine bösartigen Augen auf mein Gesicht gerichtet sah, so dass er sich immer an mich würde erinnern können. Wir verschwanden mit dem Gold, wurden reiche Männer und kehrten nach England zurück, ohne verdächtig zu werden. Hier trennte ich mich von meinen Kumpels und beschloss mich niederzulassen und ein ordentliches Leben zu führen. Ich kaufte dieses Landgut, das zufällig zum Verkauf stand und nahm mir vor, mit meinem Geld Gutes zu tun, um das wieder gutzumachen, womit ich es verdient hatte. Ich heiratete auch, und obwohl meine Frau jung starb, hinterließ sie mir meine kleine liebe Alice. Schon als sie noch ein Baby war, schiem mich ihre kleine Hand in einer Art auf den rechten Weg zu führen, wie nichts sonst dies früher vermochte. Mit anderen Worten, ich schlug ein neues Blatt auf und tat mein Bestes um die Fehler meiner Vergangenheit wieder gut zu machen. Alles war gut, bis McCarthy mich packte.

Ich war wegen einer Investition in die Stadt gegangen und ich traf ihn in Regent Street, fast ohne einen Mantel auf dem Rücken oder Stiefel an den Füßen.

'Das sind wir Jack', sagte er und berührte meinen Arm. 'Wir werden so gut wie eine Familie für dich sein. Es gibt zwei von uns, ich und mein Sohn und Sie dürfen uns aushalten. Wenn nicht...dann ist es gut. England ist ein gesetzestreues Land und man kann immer nach der Polizei rufen.'

Sie kamen also nach Westenglad, es war unmöglich, sie wieder loszuwerden und dort lebten sie ohne Pacht zu zahlen auf dem besten Land. Es gab keine Ruhe für mich, keinen Frieden, kein Vergegssen. Wo immer ich hinging, das war sein gerissenes, grinsendes Gesicht an meiner Seite. Es wurde noch schlimmer, als Alice älter wurde, denn er bemerkte bald, dass ich mehr fürchtete, dass sie meine Vergangenheit erfährt, als dass die Polizei es erfährt. Was immer er meinte haben zu müssen und was es auch immer war, ich gab es ihm ohne zu fragen: Land, Geld, Häuser bis er zuletzt etwas verlangte, was ich ihm nicht geben konnte. Er fragte nach Alice.

Sein Sohn war wie mein Mädchen auch erwachsen geworden und da ich wusste, dass es um meine Gesundheit schlecht bestellt war, schien es ihm ein schöner Streich zu sein, wenn sein Bursche in den Besitz des gesamten Vermögens käme. Doch hier hielt ich stand. Ich wollte nicht, dass seine Sippe sich mit der meinen vermische. Nicht dass ich etwas gegen den Jungen gehabt hätte, doch sein Blut war in ihm und dies war genug. Ich blieb standhaft. McCarthy drohte. Ich drohte ihm damit, ihm das Schlimmste anzutun. Wir wollten uns am See treffen, auf halbem Wege zwischen unseren Häusern um darüber zu sprechen.

Als wir ankamen, sah ich, wie er mit seinem Sohn sprach. Ich rauchte also eine Zigarre und wartete hinter dem Baum, bis er alleine wäre. Doch als ich seinem Gerede zuhörte, nahm das Bittere und Schwarze in mir überhand. Er bedrängte seinen Sohn, meine Tochter zu heiraten und bekümemrte sich hierbei so wenig um das, was sie wünschte, als ob es sich um eine Schlampe von der Straße handeln würde. Es machte mich wahnsinnig daran zu denken, dass ich und alles was mir am Teuersten war in der Hand eines solchen Mannes war. Konnte ich die Fesseln nicht lösen? Ich war ohnehin schon ein Tod geweihter und verzweifelter Mann. Obwohl bei klarem Verstand und mit beträchtlicher Körperkraft ausgestattet, war mein Schicksal besiegelt. Doch die Erinnerung an mich und mein Mädchen! Beide konnte gerettet werden, wenn ich diese verpestete Zunge zum schweigen bringen könnte. Ich tat es, Mr. Holmes. Ich würde es wieder tun. So tief wie ich gesündigt habe, so hab ich durch mein Martyrium dafür gesühnt. Doch dass meine Tochter sich in demselben Geflecht verfangen sollte, dass mich umfasste, war mehr, als ich ertragen konnte. Ich schlug ihn nieder und hatte nicht mehr Gewissensbisse dabei, als wenn es sich um ein stinkendes und giftiges Biest gehandelt hätte. Durch seinen veranlasst, kehrte sein Sohn zurück, doch ich war schon wieder in den schützenden Wald zurückgesprungen, war aber gezwungen, zurückzukehren, um meinen Mantel zu holen, den ich auf der Flucht hatte fallen lassen. Ds ist die wahre Geschichte, Gentleman, all dessen, was passiert ist."

"Nun, es ist an mir, Sie zu richten", sagte Holmes, als der alte Mann die Niederschrift seiner Aussage unterschrieb. "Ich hoffe wir werden einer solchen Versuchung nie ausgesetzt."

"Ich hoffe nicht. Und was gedenken Sie zu tun?"

"In Anbetracht Ihres Gesundheitszustandes, werde ich gar nichts tun. Sie wissen selbst, dass Sie sich für Ihre Taten bald vor einem höherem als dem Geschworenegericht werden verantworten müssen. Ich werde Ihr Geständnis aufbewahren und wenn McCarthy verurteilt wird, bin ich gezwungen, es zu verwenden. Wenn nicht, wird es niemals vom Auge eines sterblichen gesehen werden und Ihr Geheimnis wir, egal ob sie leben oder tot sind, bei uns in sicheren Händen sein."

"Leben Sie wohl", sagte der alte Mann feierlich. "Ihr Totenbett wird, wenn es denn einmal kommt, leichter sein bei dem Gedanken an den Frieden, den Sie meinem gegeben haben." Wankend stolperte er, sein ganzer mächtiger Körper von einem Schaudern erfasst, langsam aus dem Raum.

"Gott beschütze uns", sagte Holmes nach einem langen Schweigen. "Warum spielt das Schicksal den armen, hilflosen Würmern solche Streiche? Immer wenn ich von einer solchen Sache höre denke ich an Baxters Worte und sage 'Da geht, Gott sei gepriesen, Sherlock Holmes.'"

James McCarthy wurde vom Schwurgericht, aufgrund einiger wohl begründeten Einwände, die Holmes vortrug und dem Verteidiger übergab, freigesprochen. Der alte Turner lebte noch sieben Monate nach unserem Gespräch, ist nun aber tot. Alles lässt vermuten, dass der Sohn und die Tochter, ohne jemals etwas von den schwarzen Wolken zu erfahren, die über ihrer Vergangenheit schweben, ein glückliches Leben zusammen führen werden.

 


Kontakt Impressum Datenschutz